Fluggesellschaft

Lufthansa: Ein Versprechen – und schlechte Nachrichten

So klappt die Flugreise trotz Chaos an Flughäfen

So klappt die Flugreise trotz Chaos an Flughäfen

Das Chaos an deutschen Flughäfen sorgt derzeit für Frust bei den Urlaubern. Mit diesen Tipps klappt die Flugreise trotzdem.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Die Lufthansa macht ihren Kundinnen und Kunden jetzt ein großes Versprechen – und verkündet zeitgleich aber auch schlechte Nachrichten.

Erst kürzlich sorgte der Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals für massive Flugausfälle – und für Ärger bei Urlaubern. Nun steht möglicherweise auch noch ein Streik der Piloten bevor. Mitten in der Urlaubs- und Ferienzeit stecken viele Airlines in der Krise, auch Personalmangel ist ein großes Problem. Die Lufthansa macht ihren Kundinnen und Kunden nun aber ein Versprechen.

So soll das Flugprogramm für den verbleibenden Sommer geregelt bleiben. „In diesem Sommer können 99 Prozent aller Lufthansa Group-Ferienflüge und 95 Prozent des gesamten Flugprogramms stattfinden“, erklärte der Leiter des Lufthansa-Drehkreuzes München, Stefan Kreuzpaintner, der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag. „Alle Partner wissen, dass sie jetzt alles für einen stabilen Flugverkehr tun müssen.“

Lesen Sie auch: Lufthansa, Easyjet & Co. – Was tun, wenn Flug gestrichen wird

Lufthansa: Ticketpreise können in den kommenden Monaten steigen

Doch es gibt auch eine schlechte Nachricht für die Lufthansa-Kundinnen und -kunden – denn die Ticketpreise sollen in den kommenden Monaten steigen. „Die Preisentwicklung des Kerosins ist ein wesentlicher Kostentreiber für alle Airlines. Leider kommen wir nicht umhin, diesen Preisanstieg an die Kunden weiterzugeben“, so Kreuzpaintner.

Von einer kompletten Weitergabe der Mehrkosten an die Passagiere könnte laut Kreuzpaintner aber nicht die Rede sein. „Den Preis gibt der Markt vor. Und der zeichnet sich durch einen starken Wettbewerb aus, der einen Preisanstieg nur bedingt zulässt.“

Auch interessant: Lufthansa, Easyjet & Co.: Was tun, wenn Flug gestrichen wird

(lhel/afp)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.