Erreger

West-Nil-Virus breitet sich in Deutschland weiter aus

Lesedauer: 2 Minuten
Nipah - wie gefährlich ist das Virus?

Nipah - wie gefährlich ist das Virus?

Das Nipah-Virus ist erneut in Indien ausgebrochen. Was Sie über dieses Virus wissen müssen, erfahren Sie in diesem Video.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Das West-Nil-Virus hat sich aus den Tropen bis nach Südeuropa verbreitet. Auch in Deutschland werden Infektionen offenbar zur Regel.

  • Das West-Nil-Virus breitet sich in Deutschland aus
  • Laut dem Robert Koch-Institut werden immer mehr Fälle gemeldet
  • Vor allem in Ostdeutschland gibt es vergleichsweise mehr Fälle als in anderen Regionen

Das aus tropischen Regionen stammende West-Nil-Virus scheint in Deutschland heimisch zu werden: Das dritte Jahr in Folge sind dem Robert Koch-Institut (RKI) Fälle des Erregers bei Tieren gemeldet worden – erstmals auch in Berlin. In den zuvor schon betroffenen Regionen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden erneut infizierte Vögel und Pferde gemeldet. Übertragen wird das Virus vor allem durch Mückenstiche.

Das RKI rechnet in den kommenden Wochen mit weiteren Infektionen vor allem in Ostdeutschland "und vielleicht auch in neuen Gebieten“. Die Infektionsgefahr sinkt aber mit dem Ende der Mückensaison. "Offensichtlich kann das West-Nil-Virus in Deutschland überwintern. Es ist damit zu rechnen, dass es sich weiter etabliert und es zu weiteren mückenübertragenen Erkrankungsfällen auch bei Menschen kommen wird", heißt es einer Mitteilung des RKI.

West-Nil-Virus hat sich bis nach Südeuropa ausgebreitet

Derartige Fälle wurde in den vergangenen beiden Jahren erstmals in Deutschland festgestellt. Vor 2019 gab es hier nur einzelne Fälle bei Reisenden aus West-Nil-Fieber-Regionen. Der erste in Deutschland diagnostizierte menschliche Fall ohne Reisehintergrund betraf 2018 einen Tierarzt, der sich vermutlich beim Sezieren eines Vogels infiziert hatte, der an dem Virus gestorben war. Lesen Sie hier: US-Schauspieler stirbt an West-Nil-Fieber

Hauptüberträger des West-Nil-Virus in Deutschland ist die Gemeine Stechmücke (Culex pipiens). Längere Sommer und höhere Temperaturen dürften deren Ausbreitung begünstigen. Der Erreger ist in verschiedenen tropischen Regionen heimisch und hat sich über Zugvögel bis nach Südeuropa verbreitet, wo es laut RKI "seit langem saisonal im Sommer übertragen wird". In Deutschland "zirkuliert das Virus zumindest regional zwischen Mücken und Vögeln". Aber auch Säugetiere, vor allem Pferde, und Menschen können durch Mückenstiche infiziert werden. Auch interessant: Schwer an Covid-19 erkrankter "Querdenker" bleibt stur

Infektionen beim Menschen verlaufen zu rund 80 Prozent ohne Symptome, beim restlichen Fünftel mit meist milder Symptomatik wie Fieber oder Hautausschlag. Nur bei unter einem Prozent aller Betroffenen kommt es zu einer Hirnhautentzündung oder seltener zu einer Entzündung des Gehirns, einer sogenannten Enzephalitis, die tödlich enden kann. Impfstoffe oder eine spezifische Therapie für Menschen gibt es bislang nicht. (küp/AFP)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder