Corona-Impfung

Bekannter Impf-Arzt räumt Panne ein

Eine Mitarbeiterin des Impfteams in Koblenz überprüft vor Beginn der Corona-Impfungen eine Spritze mit dem Impfstoff gegen Covid-19.

Eine Mitarbeiterin des Impfteams in Koblenz überprüft vor Beginn der Corona-Impfungen eine Spritze mit dem Impfstoff gegen Covid-19.

Foto: dpa

Der bundesweit bekannte schwäbische Hausarzt und Impf-Befürworter Christian Kröner hat auf eine Panne bei den Corona-Schutzimpfungen in seiner Praxis hingewiesen.

Der Mediziner teilte seinen Patienten mit, dass Impfstoffe möglicherweise zu warm gelagert worden seien und damit die Wirksamkeit beeinträchtigt sein könnte. "Wir sind alle über diesen Vorfall erschüttert, können es aber leider nicht mehr nachträglich korrigieren", heißt es in einer Erklärung der Praxis. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Der Allgemeinarzt aus Neu-Ulm hat in zahlreichen Medien für die Impfung geworben. Wegen seiner Haltung wird er allerdings auch scharf kritisiert. Die Kripo ermittelt wegen zahlreicher Drohungen.

Praxis-Kühlschrank "etwas zu warm" eingestellt

Zu der Panne mit den Impfstoffen sei es gekommen, weil der Praxis-Kühlschrank "etwas zu warm" eingestellt gewesen sei, teilte er mit. Um zu prüfen, dass die Impfung dennoch wirksam sei, empfiehlt Kröner, das Blut auf Antikörper kontrollieren zu lassen. Eine Gefahr für die Patienten gebe es durch die warme Lagerung nicht.

Auf Twitter erntete Kröner wegen der Panne am Dienstag Kritik. Manche Nutzer zollten dem Arzt aber auch Respekt dafür, dass er den Vorfall so offen kommuniziere.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-453071/6

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder