Flut-Katastrophe

Hochwasser-Video: Mallorca-Urlauber betreten zerstörtes Heim

Hochwasser: Spenden und Hilfen nach dem Unwetter

Hochwasser: Spenden und Hilfen nach dem Unwetter

Im Südwesten von Deutschland gab es starke Überschwemmungen, wodurch viele Menschen ihr Zuhause verloren haben. Unterstützung ist jetzt wichtig.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Auf Mallorca erfahren zwei Urlauber von der Hochwasser-Katastrophe. Sie kehren zurück – und finden ein völlig zerstörtes Zuhause vor.

Über 160 Menschen starben bei der Hochwasser-Katastrophe in Deutschland. Wie es den Überlebenden der Flut geht, zeigt unter anderem ein Video des Senders RTL. Der rund fünf Minuten langen Beitrag zeigt hautnah, wie Regine Hornack mit ihrem Partner aus dem Urlaub auf Mallorca in ihr zerstörtes Zuhause in Ahrweiler zurückkehrt.

Bei der Ankunft am Flughafen zeigt sich Regine Hornack noch gefasst. Sie sei froh, die Katastrophe überlebt zu haben, sagt sie. Das hätten viele andere Menschen nicht geschafft. Je näher sie jedoch ihrem Zuhause kommt, desto mehr wird ihr das Ausmaß der Katastrophe bewusst.

Hochwasser-Katastrophe: Das ganze Haus voller Schlamm und Wasser

Die Straßen, durch die das Paar fährt, sehen aus wie aus einem Hollywood-Katastrophenfilm. Überall liegen vom Unwetter entwurzelte Bäume und umgekippte Autos. Die letzten Meter bis zu ihrem Haus müssen beide zu Fuß gehen. An der Haustür ankommen, lässt sich diese nur mit viel Kraft öffnen. Als Regine Hornack dann ihr zerstörtes Zuhause betritt, kommen ihr die Tränen.

Das ganze Erdgeschoss ist voller Schlamm, Regale sind umgekippt, Schränke geöffnet, Geschirr zerbrochen, die neue Einbauküche kaputt. Strom und Wasser funktionieren nicht mehr, der Keller ist voller Wasser.

Hochwasser-Newsblog: Merkel spricht von "erschreckenden Schäden"

"Am liebsten würde ich hier eine Bombe reinschmeißen. Dann könnte man von neuem aufbauen", sagt Regine Hornack im Video, als sie sich wieder etwas beruhigt hat. Einziger Lichtblick für die beiden Urlaubsrückkehrer in dieser schweren Stunde: Die vielen Helfer, die seit Tagen vor Ort aufräumen, putzen, Tränen trocknen. (msb)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder