RKI korrigiert sich selbst: Doch kein Impfstoff im Herbst

Berlin.  In einem Bericht verkündet das RKI, dass es im Herbst einen Impfstoff gegen Corona geben könnte. Doch es handelt sich um ein Versehen.

Russland prescht bei Corona-Impfstoff vor

Russland hat nach den Worten von Präsident Wladimir Putin als erstes Land der Welt eine Impfung gegen das Coronavirus entwickelt. Sie soll bereits ab dem 1. Januar verfügbar sein.

Beschreibung anzeigen
  • Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichte am Mittwoch aus Versehen ein veraltetes Strategiepapier
  • Darin stand noch, dass das RKI einen Impfstoff für Herbst 2020 erwartet
  • Weltweit suchen Forscher nach einem Corona-Impfstoff
  • Russland verkündete am Dienstag, dass es einen ersten Impfstoff zugelassen hat

In einem Positionspapier zur Corona-Pandemie teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit, dass ein Impfstoff schon im Herbst 2020 zur Verfügung stehen könnte. Doch schnell musste sich das Institut selbst korrigieren. Denn bei dem Papier handelt es sich um eine veraltete Version, die nur versehentlich im Internet landete.

Entgegen der darin enthaltenen Prognosen, rechne das RKI nicht damit, dass in diesem Herbst ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen werde. Das entsprechende Positionspapier soll diesmal in der aktuellen Version nachgereicht werden.

Impfstoffe müssen drei Forschungsphasen absolvieren

Forscher weltweit suchen nach einem Corona-Impfstoff. Weltweit gibt es etwa 170 Corona-Impfstoffprojekte – davon acht in Deutschland. Der Wettbewerb ist groß. Jeder möchte seinen Impfstoff zuerst zur Zulassung bringen. Alle Medikamente und Impfstoffe müssen drei Forschungsphasen absolvieren und bestehen, bevor sie zugelassen werden. Es geht um die Verträglichkeit (Phase 1), die Wirksamkeit (Phase 2) und den Test des Impfschutzes unter realen Bedingungen (Phase 3).

Einige Corona-Impfstoffe, die jetzt geprüft werden, haben die ersten beiden Testphasen bestanden. Nun komme für viele die entscheidende dritte Phase. Doch warum hat noch niemand das Ziel erreicht und wer wird den Wettlauf um den Corona-Impfstoff gewinnen?

Russland verkündete erst am Dienstag, dass es einen ersten Impfstoff zugelassen habe – mit dem Namen „Sputnik V“. Doch daran regt sich Kritik. Auch in Deutschland laufen Studien zum Corona-Impfstoff. Grünen-Politiker Boris Palmer ist Teilnehmer von einer und geht Impfgegner auf Facebook hart an.

(dpa/msb/jas)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder