Sexuelle Belästigung: Lebenslänglich für Harvey Weinstein?

New York.  Seine mutmaßlichen sexuellen Übergriffe lösten die weltweite „MeToo“-Bewegung aus. Jetzt beginnt der Prozess gegen Harvey Weinstein.

Harvey Weinstein kommt mit Rollator ins New Yorker Gericht.

Harvey Weinstein kommt mit Rollator ins New Yorker Gericht.

Foto: Kena Betancur / Getty Images

Blass, aufgedunsen, stumm und gebrechlich. Der Mann, der Montag gegen neun Uhr gestützt auf einen wie vom Schrottplatz geklaubten Rollator die Treppen zum New York State Supreme Court in Manhattan hinaufhumpelte, hat nichts mehr von der Agilität früherer Jahre.

Harvey Weinstein, einst allmächtiger Hollywood-Mogul, gibt den gebrochenen Mann. „Dank dem lieben Gott, dass deine Mutter das nicht mitansehen muss“, ruft ein Passant dem 67-Jährigen nach. Kurz darauf ist der Produzent von „Pulp Fiction“ und anderen Kassenschlagern im Gerichtsgebäude verschwunden, um rechtzeitig vor Richter James Burke zu erscheinen.

Zum Auftakt eines spektakulären Prozesses, bei dem es um weit mehr geht als nur um ihn. Weinstein ist das Sinnbild der #MeToo-Bewegung, die bis heute über 200 einst mächtigen Männern nicht nur im Film-Business die Karriere geknickt hat. Weil sie sich gegenüber dem anderen Geschlecht wie Raubtiere verhalten haben sollen.

Weinstein: 80 Frauen werfen ihm Belästigung vor

Im Herbst 2017 sorgten minutiös recherchierte Berichte über sexuelle Belästigung, Nötigung und Vergewaltigung in der „New York Times“ und dem Magazin „New Yorker“ für einen abrupten Filmriss im Leben Weinsteins. Nach und nach warfen ihm 80 Frauen schwere und schwerste Grenzüberschreitungen vor. Darunter bekannte Namen wie Gwyneth Paltrow, Rosanna Arquette, Angelina Jolie, Salma Hayek, Rose McGowan oder Ashley Judd.

Weinsteins Masche? Die mit dem „Sprungbett“ – zu einer großen Karriere. Wer eine Rolle wollte, musste vorher Harvey zu Diensten sein. Vieles, was Weinstein vorgehalten wird, der alles abstreitet und hartnäckig von einvernehmlichen Kontakten spricht, ist strafrechtlich verjährt. Mindestens zwei Fälle nicht. Ihre absehbar hochemotional werdende Sezierung durch die Justiz wird voraussichtlich bis Anfang März ergeben, ob Weinstein hinter Gitter muss – im schlimmsten Fall bis ans Lebensende – oder freigesprochen wird. Alles ist offen.

Mimi Haleyi, eine frühere Assistentin in Weinsteins inzwischen liquidierter Produktionsgesellschaft Miramax, sagt, ihr Boss habe sie 2006 zum Oralverkehr gezwungen. Eine bisher noch in der Anonymität gehaltene zweite Frau wirft Weinstein vor, von ihm 2013 in einem Hotel vergewaltigt worden zu sein.

Beide Opfer müssen sich auf eine beinharte Verteidigung gefasst machen. Weinstein hat zwei hochkarätige Anwaltsteams rausgeschmissen und sich in die Hände der für schmerzhafte Kreuzverhöre bekannten Juristin Donna Rotunno begeben. Von ihr stammen markige Sätze wie dieser: „Wenn du kein Opfer werden willst, geh nicht mit auf ein Hotelzimmer.“

Weinstein-Prozess: Drei weitere Opfer sind Zeuginnen

Rotunno sagt, durch die mediale Wucht der #MeToo-Bewegung sei das Prinzip der Unschuldsvermutung erodiert. Auf die Ankläger um Bezirksstaatsanwältin Joan Illuzzi-Orbon warten heikle Tage. Sie müssen im Detail nachweisen, dass Weinstein die ihm zur Last gelegten Straftaten tatsächlich begangen hat. Dabei können sie auf Beihilfe setzen. Richter Burke hat erlaubt, dass drei weitere Opfer, bei denen die Geschehnisse bereits verjährt sind, als Zeuginnen gehört werden können.

Je größer der Medienrummel in den USA ist, desto schwieriger wird das Verfahren zur Auswahl derer, die am Ende über Freiheit oder deren Entzug entscheiden – die Geschworenen. Vor allem dann, wenn der „Gerichtshof der öffentlichen Meinung“ einen Angeklagten bereits für schuldig hält. Was bei Harvey Weinstein der Fall ist.

Dreh- und Angelpunkt werden darum die in den nächsten 14 Tagen zu bestimmenden zwölf Geschworenen und ihre sechs Ersatzkandidaten sein. Erst danach geht der Prozess in der Sache los. Das Gericht hat 2000 New Yorker angeschrieben. 500 sollen in einem Pool landen.

Weinstein-Prozess hatte sich verzögert

Mitte Dezember 2019 war bekannt geworden, dass Weinstein sich in einigen Zivilfällen offenbar mit Klägerinnen einigen konnte. Die Klägerinnen sollen Geld erhalten und die Klagen fallen lassen haben.

Eigentlich hatte der Prozess gegen Weinstein bereits im September beginnen sollen. Doch der Beginn verzögerte sich. Eine weitere Frau hatte schwere Vorwürfe erhoben: „Sopranos“-Star Annabella Sciorra erklärte, Weinstein habe auch sie vergewaltigt. ein jahr „metoo“- diese folgen hatte die bewegung weltweit

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder