Glenn Close: „Hollywood liebt starke Frauen-Rollen“

Zürich  Golden-Globe-Gewinnerin Glenn Close über Selbstverwirklichung, Frauen-Klischees und einen Chirurgen, der ihr Gehirn erforschen wollte.

Glenn Close Anfang Januar in Hollywood.

Glenn Close Anfang Januar in Hollywood.

Foto: Emma McIntyre / Getty Images

Rollen, die Glenn Close spielt, vergisst man einfach nicht – ob es die barocke Intrigantin („Gefährliche Liebschaften“) ist, die rachsüchtige Furie („Eine verhängnisvolle Affäre“), der männliche Pirat („Hook“) oder die korrupte Topanwältin (TV-Serie „Damages“). Sechsmal war sie für den Oscar...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    3,90 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 5,50 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 7,80 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 23,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.