Hitzewelle

Kampf gegen die Hitze: So bauen Sie sich eine Klimaanlage

| Lesedauer: 3 Minuten
So gefährlich sind Hitzewellen für uns

Das sind die größten Gefahren bei Hitze

Hitzewellen können Menschen gefährlich werden. Welche gesundheitlichen Risiken man bei Hitze kennen sollte und wie man sich schützen kann.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Bei Hitze können Sie zu Hause selbst für etwas Abkühlung sorgen. Mit feuchten Handtüchern können Sie eine Klimaanlage bauen. So geht's.

  • Jeden Sommer ist es dasselbe Bild: Die Menschen ächzen unter der Hitze, die Ventilatoren sind vielerorts ausverkauft
  • Wer das Glück hatte, noch einen solchen zu ergattern, kann damit für Abkühlung sorgen
  • Denn mit nur wenigen Handgriffen kann daraus eine Klimaanlage gebaut werden

Der deutsche Sommer sorgt jedes Jahr für Temperaturen über 30 Grad – und schwitzende Menschen. Durch den Klimawandel bedingt wird es hierzulande immer heißer, teilweise zeigt das Thermometer sogar um die 40 Grad an. Selbst für überzeugte Hitzeliebhaber könnte das zu viel werden. Lesen Sie auch: Wie der Körper auf Hitze reagiert – und wie man ihn schützt

Für etwas Frische kann selbst bei der größten Hitze eine Klimaanlage sorgen. In anderen Ländern gehört die oft zum Standard – in Deutschland ist sie in privaten Wohnungen eher eine Ausnahme. Und es ist auch gar nicht nötig, sich ein teures Gerät anzuschaffen, das noch dazu viel Strom braucht. Stattdessen kann man sich auch einfach selbst eine kleine "Klimaanlage" bauen. Wir erklären wie.

Klimaanlage selbst bauen: Das braucht man dafür

Wer sein Zuhause im Sommer etwas abkühlen will, muss nicht zwingend eine Klimaanlage anschaffen. Denn ein paar Grad weniger erreicht man auch mit einem selbst gebauten Modell. Alles, was man dafür braucht, sind ein Handtuch, ein Kleiderbügel, eine Schüssel und ein Ventilator.

Klimaanlage selbst bauen: So funktioniert es

Wer die nötigen Utensilien bereitgelegt hat, muss nur noch einige einfache Schritte befolgen, um sich seine "Klimaanlage" zu bauen. So gehen Sie dabei vor:

  1. Das Handtuch mit Wasser befeuchten.
  2. Das Tuch über einen Kleiderbügel hängen und diesen in einem Raum aufhängen.
  3. Die Schüssel darunter stellen und das Ende des Handtuches in die Schüssel hängen.
  4. Den Ventilator davor platzieren und einschalten – fertig.

Selbstgebaute Klimaanlage: Wie funktioniert sie?

Klar: Eine selbst gebaute Klimaanlage bringt nicht dieselbe Leistung wie ein teures Gerät. Aber sie ist durchaus in der Lage, die Temperatur im Raum um einige Grad zu senken. Im Sommer kann das durchaus den Unterschied zwischen angenehmer Wärme und unerträglicher Hitze machen. Doch wie kommt es zu dem Kühleffekt? Lesen Sie auch: Hitzerekorde in Deutschland – Das sind die heißesten Orte der Republik

Durch die Verdunstung des Wassers im Handtuch entsteht Kälte, die vom Ventilator in den Raum geblasen wird. Durch die Bewegung der Luft erscheint diese zusätzlich kühler. Die Schüssel unter dem Handtuch fängt herunterlaufendes Wasser auf. Statt eines Kleiderbügels tut es übrigens auch ein Stuhl, auf den man das nasse Tuch hängt. (bekö)

Dieser Artikel ist zuerst bei morgenpost.de erschienen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder