Polizei Niedersachsen

Baum gerammt: 52-Jähriger wird lebensgefährlich verletzt

| Lesedauer: 2 Minuten
Im Kreis Osnabrück hat es einen Unfall mit einem lebensgefährlich verletzten Mann gegeben (Symbolfoto).

Im Kreis Osnabrück hat es einen Unfall mit einem lebensgefährlich verletzten Mann gegeben (Symbolfoto).

Foto: Carsten Rehder / dpa

Melle.  Der Mann kam im Landkreis Osnabrück am Dienstagabend von der Fahrbahn ab. Zudem im Überblick: Ein Kellerbrand und ein Autobrand auf der Autobahn.

Ein 52 Jahre alter Autofahrer hat in Melle im Landkreis Osnabrück mit seinem Wagen einen Baum gerammt und lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Am Dienstagabend sei das Auto des Mannes aus zunächst ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Dann kollidierte der Wagen mit der Fahrerseite mit dem Baum, der Mann war in dem Wrack eingeklemmt und nicht ansprechbar. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten das Dach des Autos abtrennen. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, allerdings kam der 52-Jährige per Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Straße war zwischenzeitlich komplett gesperrt.

Lesen Sie weitere Polizeinachrichten aus Niedersachsen:

Kellerbrand in Mehrfamilienhaus: Feuerwehr rettet fünf Menschen

Die Feuerwehr hat fünf Menschen aus einem verqualmten Mehrfamilienhaus in Wildeshausen im Landkreis Oldenburg gerettet. Vier Menschen seien in der Nacht zum Mittwoch wegen Verdachts auf Rauchvergiftung untersucht worden, teilte die Polizei mit. Ins Krankenhaus musste aber niemand. Hintergrund war ein Brand im Keller des Wohnblocks, der starke Rauchentwicklung auslöste. Weitere Details zu Alter und Geschlecht der Geretteten, zur Schadenshöhe und Ursache des Feuers waren zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei laufen die Ermittlungen.

Auto brennt auf der A29 im Kreis Friesland

Auf der Autobahn 29 ist nahe der Anschlussstelle Sande (Landkreis Friesland) ein Auto in Brand geraten. Die 45 Jahre alte Fahrerin konnte den aus dem Motorraum qualmenden Wagen schnell auf dem Pannenstreifen abstellen und das Fahrzeug verlassen, wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte.

Kurze Zeit später kamen demnach zwei Feuerwehrleute an dem Auto vorbei und bekämpften den Brand mit Feuerlöschern. Die alarmierte Feuerwehr konnte anschließend laut Mitteilung das komplette Ausbrennen des Fahrzeugs verhindern. Nach ersten Schätzungen entstand bei dem Vorfall am Dienstag ein Schaden von etwa 5000 Euro. Als Brandursache ging die Polizei zunächst von einem technischen Defekt aus.