Polizei Niedersachsen

Niedersachsen: 18-Jähriger stirbt bei Autounfall

| Lesedauer: 4 Minuten
Polizisten nehmen den im Kreis Diepholz auf. Ein 18-Jähriger hatte am frühen Sonntagmorgen die Kontrolle über seinen Wagen verloren, kam von der Fahrbahn ab und prallte nahezu ungebremst gegen einen Baum. Er starb an seinen Verletzungen.

Polizisten nehmen den im Kreis Diepholz auf. Ein 18-Jähriger hatte am frühen Sonntagmorgen die Kontrolle über seinen Wagen verloren, kam von der Fahrbahn ab und prallte nahezu ungebremst gegen einen Baum. Er starb an seinen Verletzungen.

Foto: Thomas Lindemann / dpa

Drebber.  Der 18-jährige Beifahrer starb am Sonntag an seinen Verletzungen. In Holle attackierten betrunkene Radfahrer die Polizei. Der Blaulicht-Überblick.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Drebber im Landkreis Diepholz ist ein 18-Jähriger ums Leben gekommen, ein weiterer wurde schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, verlor der ebenfalls 18-jährige Fahrer am frühen Sonntagmorgen die Kontrolle über seinen Wagen, kam von der Fahrbahn ab und prallte nahezu ungebremst gegen einen Baum.

Der Fahrer wurde laut Polizei schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Beifahrer wurde an der Unfallstelle zunächst lange von Rettungskräften reanimiert und schließlich mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, sagte ein Polizeisprecher. Dort erlag er wenig später seinen Verletzungen.

Harz: Leichthubschrauber weicht Vögeln aus und kracht zu Boden

Weil er beim Anflug auf einen Verkehrslandeplatz nahe Asmusstedt im Harz zwei Vögeln ausweichen musste, ist der Pilot eines Leichthubschraubers aus gut fünf Metern Höhe auf den Boden gekracht. Wie die Polizei in Halberstadt am Sonntag mitteilte, habe der Mann bei dem Absturz am Samstagnachmittag lediglich eine Schnittwunde davongetragen. Sein Passagier blieb unverletzt.

Laut Polizei hatte der Pilot erfolglos versucht, den Absturz des Kleinhubschraubers durch verschiedene Manöver abzuwenden. Das Fluggerät habe ersten Erkenntnissen zufolge nur noch Schrottwert. Das Luftfahrtbundesamt in Braunschweig habe Ermittlungen aufgenommen.

Holle im Kreis Hildesheim: Betrunkene Radfahrer attackieren Polizisten

In Landkreis Hildesheim haben in der Nacht zwei betrunkene Radfahrer Polizisten bedroht, beleidigt und angegriffen. Das teilte die Polizei mit. Zunächst kontrollierten Beamte in Holle einen 22-Jährigen, der ohne Licht und in Schlangenlinien fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab rund 1,6 Promille. Der Mann habe sehr aggressiv reagiert, den Polizisten Gewalt angedroht sie beleidigt.

Mehr Nachrichten aus der Region um Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter:

Wenig später fiel einer Streife in Sarstedt ein Fahrradfahrer auf, der ebenfalls ohne Licht, in Schlangenlinien und mit einem Handy in der Hand unterwegs war. Als die Beamten den Mann kontrollieren wollten, versuchte dieser zunächst zu flüchten, konnte aber kurze Zeit später gestellt werden. Während der Kontrolle habe der 42-Jährige dann versucht, einen der Beamten zu schlagen und trat um sich, teilte die Polizei mit. Außerdem habe er die Polizisten beleidigt. Ein Atemalkoholtest ergab 2,05 Promille. Als der Mann entlassen werden sollte, habe er die Beamten erneut angegriffen. Daraufhin kam er Polizeigewahrsam. Beide Männer erwarten nun Strafverfahren.

Bückeburg: Polizisten retten jungen Storch von Hof

Polizeibeamte haben in Bückeburg (Landkreis Schaumburg) einen jungen Storch gerettet. Wie die Polizei mitteilte, entdeckte eine Frau im Ortsteil Petzen den offenbar kranken Jungvogel auf ihrem Hof und rief am Samstagnachmittag die Polizei. Das Tier sei augenscheinlich erschöpft und kaum noch flugfähig gewesen, berichtete die Polizei am Sonntag.

Die Beamten konnten den Storch mit Hilfe einer Decke einfangen und brachten ihn in einer Transportbox zur Wildtierstation Sachsenhagen. Dort soll der Jungvogel nun aufgepäppelt werden.

Werlte: 17-Jährige bei Motorroller-Unfall schwer verletzt

Eine 17-Jährige ist in Werlte (Landkreis Emsland) mit ihrem Motorroller verunglückt und schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war sie am Samstagnachmittag in Richtung des Ortsteils Vrees unterwegs, als sie aus zunächst ungeklärter Ursache von der Straße abkam und stürzte. Laut Polizei wurde die 17-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen.

Hannover: Rund 100.000 Euro Sachschaden nach Garagenbrand

Ein Brand in einer Garage in Hannover hat einen Sachschaden von rund 100.000 Euro verursacht. Nach Angaben der Feuerwehr fingen am Samstagnachmittag die Garage und ein darin geparktes Auto Feuer. In der Garage waren laut Feuerwehr auch mehrere Gasflaschen gelagert, die die Einsatzkräfte bergen mussten. Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäudeteile konnte die Feuerwehr verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache war zunächst unklar.