Blaulicht Niedersachsen

Schuss fällt bei Familienstreit – drei Verletzte in Niedersachsen

| Lesedauer: 2 Minuten
Bei einem Familienstreit in Zetel fiel ein Schuss aus einer Schreckschusspistole (Symbolbild).

Bei einem Familienstreit in Zetel fiel ein Schuss aus einer Schreckschusspistole (Symbolbild).

Foto: Oliver Killig / dpa

Zetel.  Nach dem Streit in Friesland wurde ein 22-Jähriger festgenommen. Außerdem: Ein Rettungswagen ist gegen einen Baum geprallt. Der Polizei-Überblick.

Nach einem Schuss aus einer Schreckschusswaffe bei einer Familienstreitigkeit in Zetel (Landkreis Friesland) ermittelt die Polizei. Am Freitagnachmittag sei es zu der Auseinandersetzung unter mehreren Familienmitgliedern gekommen, teilte die Polizei am Samstag in Wilhelmshaven mit. Drei Menschen im Alter von 22, 24 und 35 Jahren seien verletzt worden.

Nachbarn hatten die Polizei und Rettungskräfte gerufen. Ein 22 Jahre altes Familienmitglied wurde vorläufig festgenommen, war am Samstag aber wieder auf freiem Fuß. Bei einer Durchsuchung sei unter anderem eine Schreckschusswaffe sichergestellt worden, hieß es. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauerten an.

Rettungswagen prallt gegen Baum - zwei Schwerverletzte

Beim Zusammenstoß eines Rettungswagens mit einem Baum sind bei Northeim der Fahrer und der Beifahrer des Fahrzeugs schwer verletzt worden. Ein Patient war nicht im Rettungswagen, der auf der Rückfahrt von einem Einsatz war, sagte ein Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der 28 Jahre alte Fahrer sei am Samstag aus noch nicht bekannten Gründen mit dem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum geprallt. Der Rettungswagen wurde auf die Seite geschleudert. Die Feuerwehr musste den 28-Jährigen und seinen 39 Jahre alten Beifahrer aus dem Wrack befreien. Beide wurden nach Göttingen ins Universitätsklinikum gebracht.

Ohne Helm gefahren: 19-Jähriger bei Unfall lebensbedrohlich verletzt

Weil er ohne Helm Motorrad gefahren ist, hat sich ein junger Mann bei einem Unfall lebensbedrohlich am Kopf verletzt. Der 19-Jährige habe in der Nacht zu Samstag in Athenstedt im Landkreis Harz aus zunächst unbekanntem Grund eine Bordsteinkante gestreift und war gestürzt, teilte die Polizei mit. Er sei bei dem Unfall in dem Ortsteil von Halberstadt mit einem Zaun kollidiert und dann mit dem Kopf auf die Bordsteinkante geschlagen, hieß es.