Fehler in Verordnung: Kosmetik- und Tattoo-Studios dürfen öffnen

Ein Mitarbeiter des Tattoo-Studios "Mommy I'm Sorry" tätowiert eine Kundin am Unterarm.

Ein Mitarbeiter des Tattoo-Studios "Mommy I'm Sorry" tätowiert eine Kundin am Unterarm.

Foto: Marijan Murat / dpa

Hannover.  Die niedersächsische Landesregierung muss einen Fehler eingestehen, noch bevor die neuen Corona-Regeln am 8. März in Kraft treten.

Die niedersächsische Landesregierung muss noch vor Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung einen Fehler in den Regelungen korrigieren. Auch in Hochinzidenzkommunen mit mehr als 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche könnten sogenannte körpernahe Dienstleistungen wie etwa von Kosmetik- oder Tattoo-Studios wieder angeboten werden, teilte die Staatskanzlei am Sonntag mit. Sofern bei der jeweiligen Dienstleistung ein durchgehendes Tragen einer medizinischen Maske nicht möglich sei, müsse zuvor ein Test gemacht werden. Zuvor hatte die „Neue Deister-Zeitung“ darüber berichtet.

Hier geht es zu den neuen Coronaregeln, die ab 8. März gelten: Niedersächsische Verordnung veröffentlicht – das gilt ab 8. März

Falscher Paragraph in Kraft gesetzt

Auch die neuen Regelungen zu Fahr- und Flugschulen griffen unabhängig von der Inzidenz, Buchhandlungen und die Büchereien könnten in Hochinzidenzkommunen öffnen, Anprobetermine seien möglich, teilte die Staatskanzlei mit. Zunächst setzte die Verordnung dagegen für die sogenannten Hochinzidenzkommunen einen Paragrafen aus der alten Verordnung wieder in Kraft, der Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe schloss, berichtete die Zeitung. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder