Hannover: 23-Jährige starb an Stichverletzungen

Hannover.  Die Leiche der jungen Frau wurde am späten Samstagabend entdeckt. Der mutmaßliche Täter hat sich gestellt. Die Polizei sucht Zeugen.

Die junge Frau wurde am Samstagabend tot in ihrer Wohnung gefunden.

Die junge Frau wurde am Samstagabend tot in ihrer Wohnung gefunden.

Foto: Florian Kleinschmidt / Florian Kleinschmidt/BestPixels.de

Vier Tage nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau in Hannover schweigt der mutmaßliche Täter noch immer. Die 23-Jährige sei an Stichverletzungen im Hals gestorben, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Mittwoch.

Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft

Der 34 Jahre alte Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft, er hat sich am Sonntag – einen Tag nach dem Verbrechen - der Polizei in Dessau in Sachsen-Anhalt gestellt und die Tat gestanden. „Sonst schweigt er“, sagte die Sprecherin der Anklagebehörde. Das genaue Motiv sei weiterhin unklar. Laut „Bild“-Zeitung litt die junge Frau jahrelang unter Stalking-Attacken, für die der 34-Jährige dem Bericht zufolge verantwortlich sein soll.

Anzeige wegen Stalkings

„Das wird Gegenstand unserer Ermittlungen sein“, erklärte die Sprecherin. Die Frau habe in Dessau mal Anzeige gegen unbekannt erstattet, ebenso im Mai 2019 in Hannover, weil Fake-Profile von ihr bei Instagram angelegt worden seien. Die Ermittlungen verliefen damals allerdings ergebnislos.

Die Staatsanwaltschaft hält den Mann für dringend verdächtig, die 23-Jährige getötet zu haben. Der Haftbefehl erging wegen Totschlags. Die 23-Jährige war in ihrer Wohnung in Hannovers Südstadt Opfer des Gewaltverbrechens geworden. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass sich das Opfer und der mutmaßliche Täter aus Dessau kannten. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder