Rockharz-Finale: Die düsteren Skandinavier räumen ab

Ballenstedt.  Das Festival mit 20.000 friedlich feiernden Metal-Fans ist am Wochenende zuende gegangen. Es gibt schon Karten für das nächste Jahr.

Sänger und Gitarrist Alexi „Wildchild“ Laiho beschloss mit der finnischen Band Children of Bodom das Rockharz-Festival. 

Sänger und Gitarrist Alexi „Wildchild“ Laiho beschloss mit der finnischen Band Children of Bodom das Rockharz-Festival. 

Foto: Frank Schildener

Es ist inzwischen ein Ritual, das beim „Rockharz“ ebenso dazugehört, wie der dienstägliche Anreisestau, der staubige Acker und nach Herzenslust ballernde Stromgitarren: Veranstalter Thorsten „Buddy“ Kohlrausch kommt vor der letzten Hauptgruppe des Festivals auf die Bühne, um sich bei der Crew und den zigtausend Besuchern des „Rockharz“ zu bedanken.

Rund 20.000 seien es in diesem Jahr gewesen, heißt es von Festivalseite, die zum Teil schon seit Dienstag vergangener Woche friedlich miteinander gefeiert hatten. „Keine größeren Zwischenfälle“ vermeldet am Sonntag ein Vertreter der Polizei vor Ort in der „Rockharz“-Gruppe bei Facebook.

Auch an den letzten beiden Festivaltagen wurden viele Metall-Geschmäcker bedient. Symphonischen Black Metal lieferten Freitagabend die norwegischen Düsterrocker Dimmu Borgir als Hauptgruppe ab. Abrupte Wechsel zwischen getragenen und in irrem Tempo gespielten Melodielinien, ein treibendes Schlagzeug und finstere Choräle bestimmten den gefeierten Auftritt der Norweger.

Rockharz Festival in Ballenstedt

Samstag zelebrierten die finnischen Melodic-Death-Metaller Children of Bodom ihre Headlinershow mit präzisen, melodischen Riffs, schneidendem Gesang und einem Schlagzeugfeuerwerk. Dagegen mutete der Auftritt der Hamburger Düsterrocker von Mono Inc fast schon poppig an.

Die Partyfraktion kam vor allem bei den späten Shows von Russkaja am Freitag und von The O‘Reillys and The Paddyhats am Samstag bis spät in die Nacht auf ihre Kosten. Zum Abschluss des Festivals sorgten dann Heidevolk aus den Niederlanden mit treibendem Folk-Metal noch einmal für ordentlich Bewegung vor den Bühnen.

Insgesamt lockten von Mittwoch bis Samstagnacht über 50 Bands die Metal-Gemeinde auf das Ballenstedter Festivalgelände.

Beim nächsten „Rockharz“ Anfang Juli 2020 soll es unter anderem ein Wiedersehen mit den Metal-Urgesteinen von Accept geben. Tickets für rund 120 Euro können die Fans jetzt schon ordern.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder