Kakteen und Co. für den Garten

Adelsdorf  Die schönen, teils bizarren Gewächse gelten als besonders pflegeleicht. Dennoch ist die Haltung nicht einfach.

Die Walzen-Wolfsmilch gehört zu den Sukkulenten.

Die Walzen-Wolfsmilch gehört zu den Sukkulenten.

Foto: Andrea Warnecke/dpa

Sukkulenten sind für Hobbygärtner sehr praktisch: Sie sind sehr pflegeleicht und überstehen auch längere Trockenperioden gut. Allerdings gilt das nur an den passenden Standorten. Denn Sukkulenten brauchen trockene Flächen mit gut durchlässigem Boden. Sonst faulen sie.

Sukkulenten speichern in ihren dickfleischigen Sprossen, Blättern und Wurzeln Wasser, um bei Trockenheit darauf zurückzugreifen. „Alle Kakteen gehören zu den Sukkulenten, aber nicht alle Sukkulenten sind Kakteen, sondern können verschiedenen Pflanzenfamilien angehören“, erläutert Thomas Brand von der Deutschen Kakteen-Gesellschaft.

Das ist bei Auswahl und Standort zu bedenken:

1Durchlässiger Boden: „Ein sonniger Standort mit einem gut durchlässigen Boden sind das A und O bei der Pflege von Sukkulenten im Garten“, sagt der Pflanzendoktor Matthias Alter von der Benediktinerabtei in Maria Laach (Rheinland-Pfalz). In die falsche Erde gesetzt, können sich Wurzelläuse ansiedeln. „Und bei Staunässe bildet sich unvermeidlich Wurzelfäule.“ Um dem vorzubeugen, sollte man insbesondere bei einem schweren Boden eine gute Drainage einarbeiten. Wichtig ist auch die Nachbarschaft: „Im Garten lassen sich Sukkulenten am besten zusammen mit trockenheitsverträglichen Stauden und Gräsern kombinieren“, sagt Folko Kullmann von der Gesellschaft der Staudenfreunde.

2Unterschiede zwischen Nord- und Süddeutschland:

Die klimatischen Bedingungen von der Nordsee bis zum Allgäu sind sehr unterschiedlich. Hobbygärtner müssen sich daher genau über Art und Sorte informieren. Wie Kakteenexperte Brand erläutert, kann es zwar sein, dass der Winter an der Küste längst nicht so kalt wird, dafür aber die Luftfeuchtigkeit und Niederschläge den wasserspeichernden Pflanzen sehr zusetzen.

3Winterhart oder frostfest: Die ausgewählten Sukkulenten müssen im Freien überdauern können. Winterhart bedeutet, die Pflanzen können ohne Winterschutz im Beet bleiben. Frosthart heißt, sie verkraften zwar Minustemperaturen, sollten aber im Winter überdacht stehen, um vor zu viel Niederschlag geschützt zu sein. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder