Harzer Skispringer segeln weit den Hang hinunter

Bad Freienwalde.  Die Sportler des WSV Braunlage sind vor der coronabedingten Pause noch in Bad Freienwalde im Einsatz und zeigen starke Leistungen.

Christian Schirmeister (SK Oker), Luke Duda und Markus Damköhler (beide WSV Braunlage) belegten als Team Harz bei der Deutschen Meisterschaft Team-Springen den zweiten Platz.

Christian Schirmeister (SK Oker), Luke Duda und Markus Damköhler (beide WSV Braunlage) belegten als Team Harz bei der Deutschen Meisterschaft Team-Springen den zweiten Platz.

Foto: Verein / WSV Braunlage

Bevor die Corona-Pause im November auch die Skispringer ausbremste, waren einige Akteure des WSV Braunlage noch erfolgreich im Einsatz. In Bad Freienwalde in Brandenburg fanden auf Deutschlands nördlichster Schanzenanlage der Nord Cup und die Deutschen Meisterschaften der Masters statt. Die Ergebnisse zeigen wieder einmal die hervorragende Arbeit der Trainer vor Ort und an der Sportschule.

Im Nord Cup belegte Nando Riemann auf der K60-Schanze in der Altersklasse 14/15 mit Sprüngen von 59 m und 61 m den vierten Platz. In der Gesamtwertung belegt er aktuell den zweiten Rang. Auch Luke Duda war auf der großen Schanze im Einsatz und flog mit 53 m und 54 m auf Platz neun

Markus Damköhler startete für den WSV Braunlage bei den Deutschen Meisterschaften der Masters, hier geht es um die Titel in den Altersklasse Ü30 bis Ü70. In der Altersklasse 35 - 39 verpasste er nach Sprüngen auf 41 m und 42 m eine Medaille als Vierter nur knapp.

Gekrönt wurde das Wochenende beim Teamspringen, hier komplettierte Christian Schirrmeister vom SK Oker die WSV-Mannschaft, zu der außerdem Luke Duda und Markus Damköhler zählten. In der Kategorie Mixed Team landeten die Harzer auf Rang zwei und holten so die Vizemeisterschaft.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder