Im niedersächsischen Fußball geht bis Jahresende nichts mehr

Barsinghausen.  Der NFV hat den Spielbetrieb nun offiziell bis zum 31. Dezember unterbrochen. Auch Freundschaftsspiele und Hallenturniere sind nicht möglich.

Auf den Sportplätzen der Region kehrt Ruhe ein.

Auf den Sportplätzen der Region kehrt Ruhe ein.

Foto: Arne Hoffschlaeger / HK-Archiv

Nachdem mit dem Handballverband Niedersachsen (HVN) und dem Nordwestdeutschen Volleyballverband (NWVV) bereits zwei Dachverbände den kompletten Spielbetrieb bis zum 31. Dezember unterbrochen haben, zieht nun auch der Niedersächsische Fußballverband (NFV) nach. Der Vorstand des NFV hat am Montagabend auf seiner als Videokonferenz ausgetragenen Sitzung beschlossen, dass der Spielbetrieb im Jahr 2020 nicht mehr aufgenommen wird. Freundschaftsspiele und Turniere, auch in der Halle, können somit ebenfalls nicht stattfinden. Damit möchte der Verband seinen Vereinen Planungssicherheit für den Rest des Jahres geben.

„Auf der heute stattgefundenen Bund-Länder-Konferenz haben sich keine neuen Anhaltspunkte dafür ergeben, ob und in welcher Form die behördliche Verfügungslage einen Trainings- und Spielbetrieb im Dezember wieder zulässt. Lockerungen sind angesichts der aktuellen Infektionszahlen kein Thema“, erklärt der NFV-Präsident Günter Distelrath. „Wir hätten jetzt noch die nächste Beratung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschef der Länder, die für den 23. November anberaumt wurde, abwarten können. Doch wir haben uns entschieden, jetzt für Klarheit zu sorgen, weil ein weiteres Warten nach den Ausführungen der Politik wenig Sinn macht“, erläutert er die Entscheidung des NFV-Vorstands.

Training bis 30. November untersagt

Noch bis zum 30. November ist der Trainings- und Spielbetrieb für Freizeit- und Amateurmannschaften auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen in Niedersachsen ohnehin untersagt. Ob im Dezember zumindest der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden darf, ist noch offen und hängt von den Entscheidungen der Bund-Länder-Konferenz sowie der anschließenden Umsetzung in der Niedersächsischen Corona-Verordnung ab.

Von der weiteren Aussetzung des Spielbetriebs im Dezember sind vor allem die Oberligisten betroffen. Unter anderem für den FC Eintracht Northeim und die SVG Göttingen waren noch Punktspiele angesetzt, die nun in das nächste Jahr verschoben werden. Auf Kreis- und Bezirksebene waren im Dezember keine Begegnungen mehr geplant oder bereits abgesagt.

Der Niedersächsische Fußballverband strebt nun an, den Spielbetrieb mit Beginn des neuen Jahres wieder aufzunehmen. „Von einer Winterpause im herkömmlichen Sinne können wir in dieser Saison ohnehin nicht sprechen. Sofern es die behördliche Verfügungslage und das Wetter zulassen, wollen wir 2021 so früh wie möglich wieder starten“, sagt Distelrath.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder