Schlagerstars

Helene Fischer gibt Weltklasse-Comeback nach Babypause

| Lesedauer: 8 Minuten
Helene Fischer: 2022 kommt das Mega-Event

Helene Fischer: 2022 kommt das Mega-Event

Helene Fischer ist wieder da - 2022 dann auch endlich wieder auf einer Bühne in Deutschland. Nach ihrer Single “Vamos a Marte” können sich Fischer-Fans jetzt auf ein langersehntes Live-Konzert der Sängerin freuen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Deutschlands Schlagerqueen ist wieder da: Helene Fischer zeigt in der ARD, dass sie nichts verlernt hat – vor allem eines nicht.

  • Helene Fischer gibt bei Florian Silbereisen ihr Comeback
  • Die Sängerin steht beim "Großen Schlagercomeback" wieder auf der Bühne
  • Die 37-Jährige sorgt aber nicht alleine für große Emotionen

Da stand sie, als sei sie nie weg gewesen: Helene Fischer (37), von schwarzem Stoff wie einer zweite Haut umhüllt. Nur der BH schillerte silbern. Mit wehender Mähne tanzte sie über die Bühne. Lang ersehnt. Und sofort war klar: Diese Frau ist, wie sie war: Weltklasse.

Mit einem Countdown zurück auf die Bühne: 10, 9, 8…..0 – so ließ ihr Ex, Florian Silbereisen (40), den Megastar ankündigen. Und das Publikum in der Leipziger Glashalle zählte begeistert mit.

Beim „Großen Schlager-Comeback“ (ARD) war sie kurz vor Mitternacht der Haupt-Act. Eben noch auf dem Podest wie ein „Blitz“ gesungen, schön rhythmisch bewegt dazu. So, wie man es von ihr kennt. In gewisser Weise überraschungsfrei, diese größte Überraschung des Abends. Lesen Sie auch: Helene Fischer mit großem Konzert in München – Überraschungsgast begeistert Fans

Privat kann Helene Fischer auch ganz schön „reinhauen“

Die Fans singen begeistert mit. Ja, es ist ihre Helene, die da für Stimmung sorgt. Professionell wie eh und je. Ein gelernter Musical-Star. Eine Frau, die hoch professionell ihr Comeback nach der Babypause inszeniert.

Ein bisschen mehr Mühe hätte sie sich aber doch geben können – jedenfalls was die Momente angeht, wenn sie nicht singt und tanzt, sondern mit Silbereisen plaudert. Da fallen Stanzen, von wegen, wie sie sich freut, da zu sein. Gehört dazu, klar, auch, dass sie dann erstmal ihre ganzen Tourdaten runterrasselt. Nächstes Jahr, 70 Städte, undsoweiter.

Ein Moderator, der vielleicht nicht mal mit ihr zusammen war, hätte jetzt mal was Persönliches gefragt. Doch Silbereisen, ganz berauscht vom Glück, diese Frau in seiner Show zu haben, guckt nur brav auf seine Karten, auf denen er sich Fragen vom Publikum notiert hat. Da wollte das Publikum zum Beispiel wissen, ob Helene „auch mal reinhaut“.

Klar, und ob. Da will sich Helene Fischer ganz bodenständig geben. „Auf jeden Fall“ haue sie rein, dann der Schwenk zu ihrem Ex: „Du weißt es ja auch.“ Man kennt sich. „Natürlich kann ich auch reinhauen.“

Helene Fischer macht beste PR für sich – doch was sagt sie zum Töchterchen?

Außerdem erzählt sie, weil das Publikum das natürlich wissen will, dass sie sich privat gerne „sehr leger, sehr easy“ kleide. „Jeans, T-Shirts – da ist man schon schön angezogen.“ Silbereisen wisse das ja auch, dass sie sich nur für die Bühne so rausputzt.

Das muss an Persönlichem reichen. Nicht, dass man das nicht schon mal alles gehört hätte. Wie es ihr mit ihrer kleinen Tochter so ergeht, kein Wort. Was hätte man nicht alles für Fragen an diese Frau, die in ihrer Professionalität, in ihrer Aura der Weltklasse auch immer etwas klinisch Steriles verströmt; selbst wenn sie mit viel Augenaufschlag und Pathos in der Stimme von der Nähe zum Publikum spricht. Lesen Sie auch: Helene Fischer: Emotionale Äußerung zum Ukraine-Krieg

Zwei, drei Sätze zu ihrem Privatleben, das hätte gut getan. Oder wenigstens ein Dank an ihre Fans für die Glückwünsche zur Geburt von Nala im letzten Dezember.

Mit ihren Hits „Herzbeben“ und „Atemlos“ bringt sie die Halle zum Kochen

In ihrem Song „Luftballon“, den sie selbst geschrieben hat, will sie dieses Persönliche stärken. Ein Lied über einen Verlust. Das kann sie auch. Was sie macht, macht sie perfekt – wirkliche Gänsehaut liegt jedoch oft nicht in der Perfektion. Sagen wir so: Richtig großartig ist sie, wenn sie das macht, was alle von ihr wollen: ihre Hits schmettert. Die Bude zum Kochen bringt: Herzbeben, Atemlos – da ist Party nach Schema F angesagt.

Für mehr Überraschung hat dagegen Nena bei ihrem Auftritt gesorgt, die einen ziemlichen Narren an Florian Silbereisen gefressen zu haben scheint. Sie mag ihn, das war offensichtlich, fast himmelte sie ihn schon an. Er sei ein lieber Mensch.

Nena flirtet mit Silbereisen

Man spürte förmlich, wie gut sich das für Silbereisen anfühlte. Dann holte Nena ihn auf die Bühne, tanzte ein wenig mit ihm herum. Kurz dachte man, dass sie sich ihm gleich an den Hals wirft. Aber dann schenkte sie ihm nur ein Plektron und versprach, ihm etwas zu stricken, weil sie doch so gerne häkelt und strickt. „Altes Handwerk“.

Der Moderator sieht so aus, als ob er bei der Charme-Offensive jetzt zu allem „Ja“ sagen würden. Auch zu Socken.„Ja, ich will Socken haben“, sagt er dann auch. Doch genau die könne sie nicht. Auch egal. Die Funken fliegen auch ohne Socken. Bei so viel Nettigkeit wäre es wohl unpassend, Nena mal auf ihre peinlichen Auftritte im Zusammenhang mit Impfgegnern anzusprechen. Hätte die Stimmung wohl nur kaputt gemacht.

Silbereisen hatte, was die Stimmung auf der Bühne angeht, aber den richtigen Riecher: Als Nena ihren legendären Song „99 Luftballons“ sang, tobte die Halle. In der Tat hatte man das Gefühl, das Lied soll am besten gar nicht aufhören. Es war auf einmal so schön, so poetisch, eben nicht nur schlichte Schlagermucke. Und da sagte Silbereisen einfach, sie soll es doch noch mal singen. Guter Instinkt, Herr Moderator. Die Fans hätten es auch gern noch ein drittes Mal gehört. Mehr zum Thema: Nena sorgt mit Auftritt bei Florian Silbereisen für Wirbel

Bewegendes Comeback von ESC-Legende Nicole nach ihrer Krebs-Erkrankung

Viele Comebacks hatte dieser Abend. Auch das Comeback von ESC-Legende Nicole (57, „Ein bisschen Frieden“), die zum ersten Mal nach ihrer Krebserkrankung wieder auf der Bühne stand. „Ich bin zurück“ sang sie. Und musste sich danach, im Gespräch mit Silbereisen, wegdrehen, weil die Tränen liefen.

Sie war einfach nur dankbar, wieder da zu sein. Dankte ihrem Partner, der Familie und den vielen Menschen in ihrem Dorf, „die alle geschwiegen haben“, damit sie in Ruhe genesen konnte.

Micky Krause (52) stimmte in die Freude ein. Auch er war wieder genesen nach dem Blasenkrebs und zwei Operationen. Grund, lustig wie eh und je über die Bühne zu hüpfen und für richtig gute Stimmung zu sorgen.

Jürgen Drews widmet Liebeslied seiner Frau Ramona

Ein kleiner Abschied dann von Jürgen Drews (77), der wegen einer neurologischen Krankheit nicht mehr der König von Mallorca sein will. Das Liebeslied für seine Frau Ramona war zwar etwas pomadig, aber schon auch rührend. Drews hat es geschafft, mit seiner Art, mehr zu sein als nur der Interpret vom Gassenhauer „Ein Bett im Kornfeld“. Er wird fehlen.

Ein Schlagerabend mit reichlich Emotionen. Das hätte man so einem Abend gar nicht zugetraut. Klar: Helene Fischer war der Star des Abends. Weniger Emotionen, dafür viel Herz, viel Liebe und viel Trallala.

Dieser Artikel erschien zuerst auf waz.de.