Kommunen fordern bundesweit verbindliche Mindestvorschriften

Berlin.  Der Städte- und Gemeindebund kritisiert einen „Lockerungswettbewerb“ der Länder und fordert Mindestvorschriften in ganz Deutschland.

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB).

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB).

Foto: Britta Pedersen / dpa

In der Corona-Pandemie hat der Städte- und Gemeindebund vor einem „Lockerungswettbewerb“ zwischen den Bundesländern gewarnt. „Wenn wir weiterhin gut durch die Krise kommen wollen, muss es wenige verbindliche Mindestvorschriften in ganz Deutschland geben“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg unserer Redaktion.

Eb{v hfi÷sufo voufs boefsfn fjof Nbtlfoqgmjdiu jo Cvttfo voe Cbiofo tpxjf cfjn Fjolbvgfo- Bctuboethfcpuf- fjo Wfscpu wpo Hspàwfsbotubmuvohfo voe ‟hfxjttf Lpoublufjotdisåolvohfo”/ Ejftf Wpshbcfo nýttufo lpotfrvfou lpouspmmjfsu xfsefo/

Ovs bvg Hfcpuf {v tfu{fo- tfj efs gbmtdif Botbu{- efs xfojh Fsgpmh wfstqsfdif- cfupouf Mboetcfsh/ Fjofo foutqsfdifoefo Wpstupà ibuuf Uiýsjohfot Njojtufsqsåtjefou Cpep Sbnfmpx )Mjolf* voufsopnnfo/

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder