Der Tag nach dem Anschlag – Halle zwischen Trauer und Wut

Halle.  Am Tag nach dem Anschlag wird an der angegriffenen Synagoge getrauert. Aber auch Wut über die Polizei ist spürbar. Wir waren vor Ort.

Halle am Donnerstagmorgen: Vor der angegriffenen Synagoge stehen zwei Menschen und halten inne.

Halle am Donnerstagmorgen: Vor der angegriffenen Synagoge stehen zwei Menschen und halten inne.

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Schützend legt Christina Feist ihre Hand um das flackernde Licht. Vorsichtig stellt sie die Kerze auf dem Boden ab, direkt an der Mauer der Synagoge. Dem Gotteshaus, in dem sie noch vor weniger als 24 Stunden um ihr Leben bangte. Sie hält kurz inne, eine knappe Schweigeminute – doch dann redet sie...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: