„Stiftung Warentest“: Gute Fernseher müssen nicht teuer sein

Berlin.  Ein großer Fernseher holt Kinospaß ins Wohnzimmer – sogar bei relativ kleinem Budget, zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest.

Wie Netflix zum Streaming-König wurde

Netflix ist der bekannteste Streaming-Dienst – und hat früher tatsächlich Filme per Post verschickt. Sechs Fakten zur Film- und Serien-Plattform.

Beschreibung anzeigen

Die Abendgestaltung im nahenden Corona-Winter ist eine Herausforderung. Gesellige Essen mit Freunden? Ausschweifende Weihnachtsfeiern? Große Konzerte? Fehlanzeige. Deshalb dürften viele Menschen darüber nachdenken, ihr Heimkino mit einem größeren Fernseher auszustatten – schrecken aber vor vermeintlich hohen Preisen zurück. Dass man für überzeugende Qualität jedoch nicht mehr tief in die Tasche greifen muss, zeigt nun ein Vergleich der Stiftung Warentest.

Das Ergebnis: G ute Geräte gibt es schon ab knapp über 400 Euro – vielleicht ja dem Budget, das gerade zu kontaktarmen Corona-Zeiten an anderer Stelle eingespart wird. Für den Vergleich wurden 15 mittelgroße bis große Fernseher unter die Lupe genommen.

Heimkino-Fernseher: Mehr als zwei Drittel mit „gut“ bewertet

Zwischen 429 und 765 Euro kosteten die TV-Geräte mit Bildschirmdiagonalen von 49 bis 58 Zoll (124 bis 147 Zentimeter). Insgesamt schneiden mehr als zwei Drittel aller Fernseher „gut“ ab. Vier Modelle wurden mit „befriedigend“ bewertet.

Auch interessant: Coronavirus: Werden Smartphones und TV-Geräte jetzt teurer?

In der Gruppe der Geräte mit Diagonalen von 124 bis 127 Zentimetern (49 bis 50 Zoll) ist der „Samsung GQ50Q60T“ für 725 Euro der Spitzenreiter. Dahinter folgen der „LG 50UN74007LB“ für 540 Euro und „Samsung GU50TU7079“ für 425 Euro – letzterer ist das zweitgünstigste Gerät im Test. Alle drei Modelle bewerten die Experten – ebenso wie noch zwei weitere dieser Gruppe – mit „gut“. Drei Fernseher zwischen 420 bis 715 Euro sind „befriedigend“.

Teurere Geräte unterscheiden sich oft nur im Detail von günstigeren Modellen

Die Tester weisen darauf hin, dass teurere Geräte oft nur im Detail besser seien. So biete zum Beispiel der 300 Euro teurere Samsung auf dem ersten Platz etwa eine Aufzeichnungsfunktion von Sendungen via USB. Wer diese Funktion nicht braucht, kann das günstigere Gerät kaufen.

Bei den sieben Modellen mit Diagonalen von 140 bis 147 Zentimetern (55 bis 58 Zoll) schneiden alle bis auf eines „gut“ ab. Die Nase vorn hat hier der „LG 55SM8050PLC“ für 550 Euro vor dem „LG 55UM7050PLC“. Mit 455 Euro ist dieser der günstigste der größeren Modelle.

Dahinter folgt der „Samsung GU55TU7079“ für 570 Euro. Drei weitere Geräte zwischen 580 und 765 Euro schneiden ebenfalls „gut“ ab, eines für 595 Euro wird mit „befriedigend“ bewertet.

Lesen Sie hier: Start im November: Was können Playstation 5 und neue Xbox?

Heimkino-Fernseher: Welche Größe ist die richtige?

Passionierte TV-Gucker haben also die Qual der Wahl. Eine Entscheidungsstütze liefert die Verbraucherzentrale: Sie weist darauf hin, dass die passende Größe des TV-Bildschirms von verschiedenen Faktoren abhängig ist.

Für ein gutes Bild seien nicht nur die Entfernung des Sitzplatzes vom Gerät abhängig, sondern auch die Lichtverhältnisse, die Auflösung des Displays und der Blickwinkel. Welche Größe die richtige sein kann, zeigt die Verbraucherzentrale auf ihrer Webseite anhand einer Tabelle auf.

(raer/dpa/tmn)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder