Warum Forscher jetzt mehr aufs weibliche Herz schauen wollen

Berlin  Lange hat die kardiologische Forschung die weibliche Perspektive vernachlässigt. Mit üblen Folgen, wie der aktuelle Herzbericht zeigt.

Ein Schaubild eines weiblichen Körpers mit seinen Organen.

Ein Schaubild eines weiblichen Körpers mit seinen Organen.

Foto: Science Photo Library / imago/Science Photo Library

Es gibt keine männlichen und weiblichen Herzen. Vier Kammern, vier Klappen, einen Rhythmusgeber, all das haben Männer wie Frauen gemeinsam. Dennoch gibt es gravierende Unterschiede zwischen den Geschlechtern im Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, die in der...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: