Test-Urlaub auf Mallorca: Die fünf größten Probleme

Palma.  Die ersten deutschen Test-Touristen haben auf Mallorca Insel-Urlaub gemacht. Wir haben gefragt, was am Corona-Urlaub am meisten stört.

Eine Woche Mallorca: Das überraschende Fazit der Test-Touristen

Urlaub und Corona - geht das? Eine Woche lange durften deutsche Touristen beim Pilotprojekt mitmachen und die spanische Insel testen. Wie sie über den Testurlaub urteilen, zeigt dieses Video.

Beschreibung anzeigen
  • Mallorca öffnet sich nach der Corona-Pause für Touristen, die ersten Deutschen haben dort bereits wieder Urlaub gemacht
  • Doch in Zeiten von Corona müssen Touristen auf Mallorca auf vieles verzichten, denn der Insel-Urlaub gestaltet sich anders als gewohnt
  • Wie ist der Urlaub auf Mallorca jetzt? Wie zufrieden waren die deutschen Test-Touris? Das sind die fünf größten Probleme

Maria und Begonia Vieites sind zwei Schwestern und sie waren beide oft auf Mallorca. „Wir wollten nur etwas relaxen“, sagt Maria, „und vielleicht etwas shoppen.“ Die erste Woche war schon sehr gut, jetzt habe sie noch ein paar Tage, bis sie wieder zurück nach München müssen.

„Ich bin froh darüber, dass wir gekommen sind, denn so haben wir die Insel noch nie erlebt.“ Ihnen hat gefallen, dass es so leer war — und so sauber. „Es war sauber und sicher“, sagt Begonia, „ich finde auch die Vorkehrungen alle angemessen.“

Mallorca empfängt Test-Touristen – das sind ihre größten Probleme

So rundum zufrieden waren nicht alle der rund 350 Test-Touristen, die seit fünf Tagen in Playa de Palma unterwegs sind. Der Bierkönig ist zu, der Ballermann 6 abends dunkel und die Schinkenstraße gleicht nach 21 Uhr der Fußgängerzone einer Stadt wie Kleve oder Goslar. Der Urlaub der Test-Touristen gestaltet sich anders als gewohnt. Und wenn ein Restaurant offen hat, kann es sein, dass es mit dem Hauptgericht etwas länger dauert, weil der „Chef“ gerade alles selber machen muss.

Wir haben die fünf größten Problem der Test-Touristen zusammengefasst. Es sollte betont sein, dass all das Jammern auf hohem Niveau ist. Es gab auch Gäste, die sich beschwert haben, dass sie zwei Tage in Folge keinen Sonnenuntergang gesehen haben, weil die Wolken sich vor die Sonne geschoben haben. Hier also etwas ernstere Beschwerden:

1. Keine Geldautomaten

Wer kein Bargeld dabei hat, muss weit fahren. Erst in Palma de Mallorca sind Banken offen und Geldautomaten eingeschaltet. An der Playa de Palma soll das erst im Juni soweit sein.

2. Wenig offene Geschäfte

Wer Badelatschen oder Sonnencreme vergessen hat, findet kaum Geschäfte, wo er solche Dinge nachkaufen kann. Auch diese kleinen Geschäfte am Strand sollen erst im Laufe des Sommers öffnen.

3. Zu wenig los

Keine Bars, keine Discos. Das Chucca in Playa del Palma ist eine der wenigen Orte, die noch nach Mitternacht geöffnet sind. Sonst gibt es nur die Bands im Hotel, doch die spielen nur bis 23 Uhr. Dann ist meist auch in der ehemaligen Partyhochburg: Bettruhe.

4. Die Hygiene-Regeln

Einige halten die Vorschriften gegen eine Ausbreitung des Virus für übertrieben. Desinfektion plus Handschuhe plus Mundschutz plus Selbstbedienung für jedes Getränk — für einige Gäste war das zu anstrengend. Auch der erste Flug nach Mallorca nach der Corona-Pause mit strengen Kontrollen unterschied sich deutlich vom gewohnten.

5. Die Presse

CNN, Time Magazine, SternTV, WDR und Die Zeit. Alle Medien waren in den ersten Tagen sowohl im Hotel als auch am Strand, in den Restaurants und streiften durch die Hauptstadt Palma. Den Reportern konnte keiner entrinnen – und nach dem fünften Interview lässt irgendwann das Urlaubsgefühl kräftig nach.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder