Zeitzeuge spricht über Schicksal der Kinder des 20. Juli

Bad Sachsa  Eine Ausstellung über die Kinder der Widerstandskämpfer, die nach dem 20. Juli 1944 nach Bad Sachsa verschleppt wurden, wurde eröffnet.

Zeitzeuge Wilhelm Graf von Schwerin von Schwanenfeld bei der Eröffnung der Ausstellung.

Foto: Mark Härtl

Zeitzeuge Wilhelm Graf von Schwerin von Schwanenfeld bei der Eröffnung der Ausstellung. Foto: Mark Härtl

Der 22. November 2016 ist ein historischer Tag für Bad Sachsa. Seit Dienstag können Einheimische und Gäste die Beziehung der kleinen Uffestadt zur großen Weltgeschichte, wie Prof. Dr. Johannes Tuchel von der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand es bezeichnete, eindrucksvoll erleben. Unter dem...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,60 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    3,90 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 5,50 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 7,80 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 21,90 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.