Basketball

Kleber: WM-Pläne nach Gespräch mit Bundestrainer klarer

| Lesedauer: 2 Minuten
Dallas Mavericks-Stürmer Maxi Kleber (42) in Aktion.

Dallas Mavericks-Stürmer Maxi Kleber (42) in Aktion.

Foto: Brandon Dill/AP/dpa

Nationalspieler Maxi Kleber rechnet nach einem Gespräch mit Bundestrainer Gordon Herbert mit mehr Klarheit in Richtung Basketball-WM im Sommer.

„Gordie kommt jetzt zu Besuch, dann werden wir uns treffen und besprechen, wie es weitergeht“, sagte Kleber der Deutschen Presse-Agentur vor dem Auswärtsspiel der Dallas Mavericks bei den Los Angeles Lakers.

„Es hängt wie immer gesundheitlich davon ab, ob ich spielen kann und dann natürlich auch davon, was die Idee von Gordie ist. Das werden wir dann besprechen.“ Die vergangene EM, als Deutschland Bronze holte und ganz starke Spiele ablieferte, hatte Kleber schon vor dem Turnier abgesagt.

Bänderverletzung im Oberschenkel

Nach seiner langen Verletzungspause von mehr als zwei Monaten ist er seit kurzem wieder auf dem Platz, aber noch nicht bei 100 Prozent. Er musste sich wegen einer Bänderverletzung im Oberschenkel operieren lassen. „Ich habe muskulär soweit keine Probleme, manchmal zwickt es. Es ist eher konditionell und Spielfluss und sowas. Wenn du zehn Wochen raus warst, wir hatten nicht wirklich viele Trainingseinheiten, da fehlt mir die Spielkondition so ein bisschen.“

Über die unbefriedigende Tabellensituation der Mavericks, die derzeit nicht auf einem direkten Playoff-Platz der Western Conference stehen, sagte Kleber: „Wir sind auf jeden Fall nicht zufrieden gerade. Wir haben viele Spiele verloren, die man hätte gewinnen können oder gewinnen müssen. Es war aber schon am Anfang der Saison so.“ Man müsse „eine Lösung finden, damit wir noch mal einen Lauf haben am Ende“.

Kleber sieht insbesondere in der Defensive Bedarf. „Letztes Jahr hatten wir den Moment, da hat es Klick gemacht, was die Defensive angeht. Das hatten wir dieses Jahr noch nicht. Das müssen wir verbessern.“