Biathlet Kühn im Sprint Sechster

Nach schwachen Schießergebnissen konnten die deutschen Biathleten nicht in den Kampf um die Podestplatzierungen eingreifen.

Nach schwachen Schießergebnissen konnten die deutschen Biathleten nicht in den Kampf um die Podestplatzierungen eingreifen.

Foto: dpa

Östersund. Die deutschen Biathleten haben im ersten Einzelrennen der neuen Saison nach schwachen Schießergebnissen nicht in den Kampf um die Podestplatzierungen eingreifen können.

Im Weltcup-Sprint von Östersund lieferte Johannes Kühn als Sechster dennoch eine gute Leistung ab und sicherte sich sofort die WM-Norm. Der 28-Jährige hatte nach zwei Fehlern 28,7 Sekunden Rückstand auf den Norweger Johannes Thingnes Bö. Der Weltcup-Gesamtsieger, der in der Vorsaison 16 Siege feierte, verwies nach einer Strafrunde seinen ebenfalls mit einem Fehler belasteten Bruder Tarjei um 19 Sekunden auf Platz zwei. Dritter wurde der fehlerfreie Russe Matwei Elisejew (+ 19,9 Sekunden).

Insgesamt leisteten sich die fünf Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner bei teils schwierigen Windbedingungen 16 Fehler - zu viel für den Sprung nach ganz vorne. Ex-Weltmeister Benedikt Doll (4 Fehler) wurde 24. Simon Schempp (2), der wegen Formschwäche die Vorsaison vorzeitig beendet und auch auf die WM in Östersund verzichtet hatte, kam als 32. ins Ziel direkt gefolgt von Erik Lesser (4), der tags zuvor mit Franziska Preuß in der Single-Mixed-Staffel Zweiter geworden war. Philipp Horn (4) landete auf Rang 57.

Nach zwei freien Tagen wird der Weltcup für die Männer am Mittwoch (16.15 Uhr/ZDF und Eurosport) mit dem Einzel über 20 Kilometer fortgesetzt. Dann könnte auch Weltmeister und Olympiasieger Arnd Peiffer seinen Saison-Einstand geben. Der 32-Jährige aus dem Harz verpasste das erste Wochenende wegen eines Magen-Darm-Infekts.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder