Göttingen. Jetzt mit Video: Die Göttinger Bundesligabasketballer haben gegen die Bamberg Baskets endlich wieder Punkte in der Basketballbundesliga gesammelt.

Dem Basketball-Bundesligist BG Göttingen ist am Samstagabend ein Sieg gelungen - das Team spielte gegen die Bamberg Baskets. Damit haben die Veilchen den ersten Schritt zur Wende in der Basketballbundesliga (BBL) gemacht. 13 mal wechselte die Führunge in der Göttinger Sparkassen-Arena hin und her, bis die Mannschaft von Headcoach Olivier Foucart schließlich beim Spielstand 92:85 (50:46) den Sieg davon trug - während des gesamten Spiels setzte sich keine Mannschaft mehr als sieben Zähler ab.

„Wir haben heute konstant in der Verteidigung gespielt gegen ein sehr gutes Offensiv-Team“, sagte Foucart nach dem Spiel. Bester Veilchen-Akteur war Karlis Silins mit einem Double-Double (25 Punkte, zehn Rebounds). Für Bamberg traf Trey Woodbury am häufigsten (16 Zähler).

BG Göttingen kämpft sich zur Halbzeitführung

Die Veilchen, die weiterhin auf Kapitän Harper Kamp (Knie) verzichten mussten, erwischten einen denkbar schlechten Start in die Partie und lagen nach einem Vier-Punkte-Spiel von Karsten Tadda und einem Drei-Punkte-Spiel von Adrian Nelson schnell 0:7 zurück (1.). Doch die Hausherren fingen sich gegen die Bamberger, die ihre Stärke beim Offensiv-Rebound ausspielten. Zum Viertelende lief es besser bei der BG, die sich auf 24:25 herankämpfte.

Osaro Rich brachte die Veilchen gleich nach dem Start in den zweiten Abschnitt 26:25 in Front (11.). Kleine Fehler der Gastgeber bestrafte die Mannschaft von Baskets-Headcoach Oren Amiel und baute ihren Vorsprung erneut auf 32:39 aus (16.). Die Göttinger ließen ihre Köpfe nicht hängen und glichen durch einen 7:0-Lauf zum 39:39 aus. Burns verwarf im Anschluss den Bonus-Freiwurf, aber wieder war Silins da, sodass Burns zum 41:39 abstauben konnte (18.). Zwar holte Zach Copeland die Bamberger Führung gleich wieder zurück, doch die BG spielte gut zusammen: Mathis Mönninghoff schloss einen 6:0-Lauf per Dreier zum 47:42 ab und zwang Amiel zu einer Auszeit (19.). In die Halbzeitpause gingen die Südniedersachsen mit einer 50:46-Führung.

Veilchen glänzen zeitweise mit Mannschaftsleitung

Nach dem Seitenwechsel baute Burns den Veilchen-Vorsprung per Dreier auf 56:51 aus (22.). Die Göttinger zeigten phasenweise sehr guten Teambasketball. Doch die Gäste bereiteten der Foucart-Truppe weiterhin Kopfzerbrechen unter dem Korb. Angeführt von Woodbury und EJ Onu ließ Bamberg einen 0:8-Lauf zum 65:67 folgen (28.). Eine Foucart-Auszeit stoppte den Lauf – den Abschnitt beendeten die Hausherren mit fünf Silins-Punkten in Folge zum 70:67.

Im Schlussviertel baute Silins die BG-Führung durch ein Vier-Punkte-Spiel auf 74:68 aus (32.). Aber der starke Woodbury übernahm für Bamberg und brachte sein Team auf 76:74 heran (34.). Die Veilchen trafen in dieser Phase keine guten Entscheidungen im Angriff und stoppten Bamberg nicht. So sorgte Patrick Heckmann per Dreier für den erneuten Führungswechsel (78:79/35.). Doch Gibson konterte von außen zum 81:79 (36.). Filip Stanic schloss 18 Sekunden vor dem Ende zum 88:85 ab und Bamberg foulte schnell. 17 Sekunden vor dem Ende verwandelte Zach Ensminger zwei Freiwürfe zum 90:85. Den anschließenden Bamberger Angriff verteidigten die Göttinger gut, sodass Burns acht Sekunden vor dem Ende den Sieg endgültig sicherte.

BG-Headcoach Foucart dankt den Veilchen-Fans

„Unsere Verteidigung war da, deshalben haben wir am Ende gewonnen“, war sich der BG-Headcoach sicher, lobte aber auch das Publikum: „Es freut mich, dass die Fans heute wieder da waren und uns unterstützt haben. Das brauchen wir in einer schweren Phase. Der Anteil der Fans an diesem Sieg ist sehr groß.“

Bambergs Headcoach Oren Amiel sagte: „Göttingen hat den Sieg am Ende verdient. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wir sind ein junges Team. Wir werden weiterkämpfen und Anpassungen vornehmen. Das ist alles.“

Das Spiel in Zahlen

BG Göttingen – Bamberg Baskets 92:85 (50:46)

Die Viertel im Überblick: 24:25, 26:21, 20:21, 22:18

Zuschauer: 2.843

BG Göttingen: Burns (23 Punkte/2 Dreier, 7 Assists), Ensminger (4), Gibson (11/2), Rich (2), Hemschemeier (n.e.), Anticevich (4), Hume (12/2), Hartwich (1), Wüllner (n.e.), Mönninghoff (3/1), Zugic (7), Silins (25/4, 10 Rebounds).

Bamberg Baskets: Gray (5 Punkte/1), Herzog (n.e.), Copeland (8/1), Johnson (10, 4 Assists), Nelson (12/1), Tadda (4/1), Wohlrath (4), Kameric (n.e.), Woodbury (16, 7 Rebounds), Heckmann (4/1), Onu (12), Stanic (10, 4 Assists).

Lesen Sie mehr Geschichten aus dem Lokalsport im Altkreis Osterode und darüber hinaus: