Tischtennis

Vereinsduelle in Herzberg verlaufen mal spannend, mal glatt

| Lesedauer: 3 Minuten
Sebastian Müller ist für die sechste Mannschaft des TTC Grün-Weiß Herzberg im Einsatz.

Sebastian Müller ist für die sechste Mannschaft des TTC Grün-Weiß Herzberg im Einsatz.

Foto: Verein / TTC GW Herzberg

Herzberg.  Beim TTC GW Herzberg stehen zum Start in die Rückserie zwei Vereinsduelle an. Doch auch gegen auswärtige Kontrahenten geht es zur Sache.

Nach Jahreswechsel und kleiner Trainingspause merkte man den in die Rückserie startenden Tischtennis-Mannschaften des TTC Grün-Weiß Herzberg regelrecht die Lust an, sich wieder mit anderen Teams zu messen.

Besonders gut machte das die dritte Jugend gegen den SCW Göttingen IV. An eigenen Tischen in der Nicolaihalle wurden gleich fünf Spieler (Ben Schweser, Juline Marwede, Michelle Podolski, Antonia Haut und Mika Rohrmann) aufgeboten. Die Hausherren setzten sich glatt mit 10:0 durch, gaben lediglich im ersten Doppel zwei Sätze ab, dominierten ihre Spiele schon fast nach Belieben. Hier zeigte sich, dass nicht nur regelmäßiges Training, sondern auch die Teilnahme an Turnieren, wie zuletzt von den vier erstgenannten beim Neu-Jahr-Turnier in Hattorf, den Erfahrungsschatz und die Routine stetig verbessern.

Als erstes Team im Januar startete die fünfte Mannschaft den Punktspielreigen. Obwohl das Hinspiel gegen den TTV Scharzfeld II verloren wurde, gingen Björn Wiegand, Ralf Kellner, Petra Kuhn und Thomas Röth frohgemut an die Aufgabe. Nach dem ersten Durchgang stand durch Siege von Wiegand/Röth und beide gewonnenen Einzel im unteren Paarkreuz ein 3:3 auf dem Formular. Dieser Trend setzte sich nicht fort. In der zweiten Runde konnte nur noch Wiegand seine Partie gewinnen, so dass eine 4:7-Niederlage notiert wurde.

Vereinsduell ist eine klare Sache

Ohne Chance war die fünfte Mannschaft im Vereinsduell mit der eigenen vierten Vertretung. Statt Wiegand stand nun Alina Steinmetz an Eins im Aufgebot, die in ihrem Match gegen Marco Peters auch an ehesten am Spielgewinn schnupperte. Unter dem Strich konnten die Gastgeber gegen Peters, Gerhard Walter, Raja Schrader und Uwe Bischoff jedoch rein gar nichts ausrichten, so dass das 0:7 völlig in Ordnung ging.

Mit dem vereinsinternen Duell starten auch die Mannschaften sechs und sieben in die Rückrunde der 4. Kreisklasse. Hier zeigte sich, dass die Akteure häufig miteinander trainieren und sich bei Punktspielen unterstützen, so dass sich eine sehr enge Partie entwickelte. Obwohl eigentlich ein Unentschieden nach dem hin und her wogenden Verlauf gerecht gewesen wäre, trugen Daniel Sattler, Nico Beck, Sebastian Müller und Pascal Marhold durch den Gewinn beider Schlussdoppel dann doch das 7:5 für die sechste Mannschaft davon.

Die ganze Halle für sich hatte die Sechste im Spiel gegen den TTV Scharzfeld III. Die Herzberger Nico Beck, Lisa Napieralla, Stefan Schröder und Sebastian Müller konnten sich zunächst mit 4:2 absetzen, Beck und Napieralla bauten durch ihre erneuten Erfolge den Vorsprung auf 6:2 aus. Nach knappen Niederlagen von Schröder und Müller wurde es noch einmal spannend, aber das Doppel Beck/Schröder beendete das Warten auf den Siegpunkt zum 7:4-Endstand.