Jugendfußball

Bastian Redecker führt Northeimer C-Junioren zum Titel

| Lesedauer: 2 Minuten
Bastian Redecker (in rot) führt die C-Jugend des FC Eintracht Northeim mit zwei Treffern zum NFV-Titelgewinn.

Bastian Redecker (in rot) führt die C-Jugend des FC Eintracht Northeim mit zwei Treffern zum NFV-Titelgewinn.

Foto: Andre Gross / NFV

Barsinghausen.  Der Nachwuchs des FC Eintracht steigt in die Regionalliga Nord auf. Eine entscheidende Rolle spielt ein junges Talent aus dem Altkreis Osterode.

Der FC Eintracht Northeim hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte die AOK-Niedersachsenmeisterschaft der C-Junioren gewonnen. Das Team vom Rhumekanal machte damit zugleich auch den Aufstieg in die Regionalliga Nord perfekt, die höchste Spielklasse in dieser Altersstufe.

Im Barsinghäuser Endrundenturnier der vier Bezirksmeister setzte sich der Braunschweiger Vertreter durch. Nachdem die Gelb-Roten ihr Halbfinale mit 4:0 gegen den Osnabrücker SC (Weser-Ems) gewonnen hatten, behielten sie auch im Endspiel gegen den JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt/Harsefeld/Heeslingen (Lüneburg) mit 3:1 (2:1) die Oberhand. Auffälligster Akteur war Bastian Redecker, der im Finale nicht nur wegen seiner beiden Treffer herausstach. Schon beim überlegenen Erfolg im Halbfinale hatte Redecker, der aus dem Nachwuchs der JSG Sösetal stammt, getroffen. Zudem waren Kian Salovic, Adam Bulut und Marlon Schimke gegen Osnabrück erfolgreich.

Ein ständiger Unruheherd

Im Endspiel war die Eintracht zunächst die deutlich aktivere Mannschaft – mit Redecker als ständigen Unruheherd. Das Northeimer Übergewicht drückte sich allerdings nicht in nennenswerten Torchancen aus, so dass es für den Führungstreffer Ahlerstedter Schützenhilfe bedurfte. Friedrich Tobaben stolperte im eigenen Strafraum bei einer Abwehraktion über den Ball, so dass Bulut zum Schuss kam und ins rechte untere Eck vollendete (18.). Nur 180 Sekunden später jubelte Northeim erneut, als Bulut von links in die Mitte flankte und dort Redecker als Abnehmer fand.

Ahlerstedt dagegen tat sich schwer im Spiel nach vorne. Dass der JFV sich dennoch in die Torschützenliste eintragen konnte, resultierte aus der allerletzten Aktion in Durchgang eins. Einen Freistoß von halbrechts setzte Jaron Kaiser mit links an Freund und Feind vorbei zum Anschluss ins lange Eck.

So überraschend das 2:1 in Hälfte eins gefallen war, so sehr hätte sich der JFV nach dem Seitenwechsel einen zweiten Treffer verdient gehabt. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich Thees Borstelmann, der frei im Strafraum zum Schuss kam, jedoch am glänzend rauskommenden Eintracht-Keeper Leevi Andreß scheiterte. Eine tolle Einzelaktion von Redecker, der von der linken Strafraumgrenze den Ball ins lange Eck setzte, besiegelte schließlich den unterm Strich verdienten Northeimer Sieg und den damit verbundenen Aufstieg (60.). Den kann aber nur ein kleiner Teil des Teams mitgehen, der Rest wechselt altersbedingt in die B-Jugend.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder