Braunschweig. Die streikenden Landesbeschäftigten fordern in Braunschweig ein kräftiges Gehaltsplus. „Für untere Gehaltsgruppen wird‘s existenziell.“

Eine große Bandbreite an Berufen war vertreten beim Warnstreik der Landesbeschäftigten am Montag in Braunschweig: vom Personal der Mensen des Studentenwerks Ostniedersachsen, über Orchestermusiker des Staatstheaters Braunschweig, von Forstwirten des Nationalparks Harz über Mitarbeiter aus Bau- und Straßenbehörden bis hin zu Verwaltungsmitarbeitern oder Studentischen Hilfskräften der TU Braunschweig. Sie alle – nach Angaben der Gewerkschaft Verdirund 400 Personen – drängten sich gegen 10 Uhr auf dem Vorplatz des Staatstheaters. Hier und beim anschließenden Demonstrationszug durch die Innenstadt bekräftigten sie die Forderungen der Gewerkschaften im laufenden Tarifstreit.