Harz

Brocken-Challenge spendet Laubbäume für den Nationalpark Harz

Scheckübergabe 2023 an die Spendenempfänger, darunter Dr. Friedhart Knolle vom Nationalpark-Förderverein GFN (4. von rechts) in Göttingen.

Scheckübergabe 2023 an die Spendenempfänger, darunter Dr. Friedhart Knolle vom Nationalpark-Förderverein GFN (4. von rechts) in Göttingen.

Foto: ASFM / Brocken-Challenge

Wernigerode.  Verein Ausdauersport für Menschlichkeit aus Göttingen engagiert sich auch 2023 für den Wald in der Klimakrise.

Der Harzer Wald ist in der Klimakrise – das ist nicht mehr zu übersehen. Alle Waldgebiete, so auch der Nationalpark Harz, zeigen das mehr als deutlich. In der Kernzone des Nationalparks Harz führt die Natur selbst Regie und zeigt, welchen Wald sie unter den heutigen Klimabedingungen eigenständig wachsen lässt.

Doch außerhalb der Kernzone gilt es, anzupacken und dem Wald für morgen auf die Sprünge zu helfen. Hier werden als Hilfe zur Selbsthilfe der Natur Rotbuchen, Bergahorne und Mischlaubhölzer entsprechend der ursprünglichen Mischwaldgesellschaften gepflanzt. Das ist ein großer Kraftakt und kostet viel Geld, geht es doch um weitläufige Waldgebiete.

Der Verein Ausdauersport für Menschlichkeit (ASFM) in Göttingen, der den jährliche Ausdauerlauf „Brocken-Challenge“ veranstaltet, hat die Herausforderung auf Initiative von Britta und Markus Ohlef angenommen und engagiert sich auch 2023 wieder für den Wald im Nationalpark Harz.

5.000 Euro durch Spendenaktion

Die Brocken-Challenge findet traditionell am zweiten Samstag im Februar statt. Erneut kamen 5.000 Euro mit Hilfe dieser Spendenaktion für den Nationalpark Harz zusammen, die dessen Förderverein GFN nunmehr übergeben wurden. Sie werden in Form von jungen Buchen und anderen Laubbäumen in den Randgebieten des Nationalparks Harz gepflanzt. Dort werden sie auch dringend benötigt, denn der Harz ist derzeit in weiten Gebieten von strukturarmen, schädlings- und sturmanfälligen Fichtenforsten geprägt. Dies ist ein Resultat der langen Waldnutzungsgeschichte in der Folge des Bergbaus und der Hüttenwerke mit ihrem großen Holzkohleverbrauch.

Mit der Pflanzaktion hilft ASFM dabei, den Nationalpark Harz auf den früheren Buchenflächen wieder in einen ökologisch intakten Naturwald zu verwandeln.