Berlin. Israel führt im Gazastreifen Krieg gegen die Hamas. Doch der Konflikt geht über die Region hinaus. Was sind die Gründe? Ein Überblick.

  • Der Nahost-Konflikt ist einmal mehr eskaliert – Israel befindet sich im Krieg
  • Nachdem die radikal-islamische Hamas das Land überfallen hat, hat Israel vor allem den Gazastreifen angegriffen
  • Doch worum geht es in dem Streit? Das sind die Gründe für den Konflikt rund um Palästina

Nichts ist einfach im Nahost-Konflikt. Eigentlich ist der Gazastreifen ein Randproblem, geografisch sowieso. Wie konnte es passieren, dass der Streifen an der Mittelmeerküste notorisch zum Brennpunkt wurde?

Der Anlass für die israelische Bodenoffensive war der Terrorangriff der Hamas auf den jüdischen Staat am Morgen des 7. Oktober 2023. Die Ursachen des Konflikts reichen jedoch weit zurück.

  • Geschichte: Israel als Heimat für alle Juden – Was ist Zionismus?
  • Israels Armee: Was ist die IDF? Wie funktioniert sie?
  • Vorteile im Gefecht:Darum tragen Israels Soldaten eine einzigartige Tarnhaube
  • Raketen-Abwehr: Wie effektiv ist Israels Schutzschild „Iron Dome“?
  • Nukleare Abschreckung: Atommacht Israel im Krieg: Droht jetzt die Eskalation?

Kampf um Gaza: Die Wurzeln des Konflikts

Nach dem Ersten Weltkrieg erteilte der Völkerbund, die Vorläuferorganisation der Vereinten Nationen, Großbritannien das Mandat über Palästina. Weil Juden in die Gebiete strömten, kam es zu Spannungen mit den arabischsprachigen Bewohnerinnen und Bewohnern.

1947 beschlossen die Vereinten Nationen, das Gebiet zu teilen: einen Staat für die Juden, einen für die arabische Bevölkerung. Die arabische Bevölkerung und viele Nachbarstaaten lehnten die Teilung ab. Es kam zum ersten arabisch-israelischen Krieg.

Israelische Soldaten patrouillieren in einem Gebiet an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen.
Israelische Soldaten patrouillieren in einem Gebiet an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen. © DPA Images | Ilia Yefimovich

Streit um den Gazastreifen: Hamas will keine Aussöhnung mit Israel

Israel konnte sich behaupten. Aber Jordanien annektierte das Westjordanland, und Ägypten griff sich einen 40 Kilometer langen Streifen am Mittelmeer: Gaza. Bis Israel 1967 im Sechstagekrieg die Gebiete eroberte.

Das Osloer Friedensabkommen sah 1993 vor, dass den Palästinensern großteils die Autonomie in den israelisch besetzten Gebieten überlassen wird. Ministerpräsident Ariel Sharon übertrug ihnen in den Folgejahren die Kontrolle über Gaza ganz; zog seine Soldaten zurück und räumte israelische Siedlungen dort.

Pulverfass Gaza: viele Kriege, keine Perspektive

Doch durch den Rückzug wurde die radikale Widerstandsbewegung Hamas zum Machtfaktor. Eine Gruppe, die jede Aussöhnung mit Israel ablehnt, während der jüdische Staat sich mit seinen einstigen Kriegsgegnern arrangierte, mit Ägypten und Jordanien. Zuletzt zeichnete sich gar eine Annäherung zu Saudi-Arabien ab. Genau diesen Prozess torpedierte die Hamas mit ihrem Angriff.

Die Hamas will keinen Ausgleich und ist eine Dauerbedrohung für den israelischen Staat. Die Region blieb ein Pulverfass. Allein in den letzten 20 Jahren kam es zu vier größeren Gazakriegen 2008, 2012, 2014 und 2021. Der längste davon endete nach 21 Tagen.

Der Gazastreifen: Wie wurde dieser schmale Streifen Land zum Brennpunkt im Nahen Osten?
Der Gazastreifen: Wie wurde dieser schmale Streifen Land zum Brennpunkt im Nahen Osten? © dpa | dpa-infografik GmbH

Weder Zaun noch Iron Dome brachten die absolute Sicherheit für Israel

Die Israelis ertrugen gelegentliche Nadelstiche, zogen einen Hightech-Zaun um den Streifen und spannten einen Abwehrschirm, den Iron Dome, der sie gegen die meisten Raketenangriffe schützte. Zuletzt glaubten sie, die Lage unter Kontrolle zu halten, und verteilten großzügiger denn je Arbeitserlaubnisse für Menschen aus dem Gazastreifen. Sie übersahen freilich, dass die Hamas einen Angriff vorbereitet, technologisch wie militärisch aufgeholt und gerade aus dem Ukraine-Krieg viele Lehren gezogen hatte.

Jede Militäraktion gegen die Hamas hat sie in der Vergangenheit zwar geschwächt, aber nicht erledigt. Diesmal jedoch will Premier Benjamin Netanyahu „bis zum Sieg weitermachen“. Selbst Partner sind besorgt, die Rufe nach einer Waffenruhe werden lauter. Doch die Israelis wollen hart bleiben.

Verteidigungsminister Yoav Gallant legte einen Plan für die Zeit nach dem Krieg vor. Dann soll es weder „weder Hamas“ noch eine „israelische Zivilverwaltung“ geben. Anders als die USA will Israel auch keine Rückkehr der von der Palästinenserorganisation Fatah dominierten Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Offen ließ Gallant, wer die Nachkriegsakteure seien sollen. Ägypten?