Manila. Die Flammen verschlangen Briefe, Pakete, Unterlagen - und das historische Hauptpostamt der philippinischen Hauptstadt Manila selbst. Inzwischen ist das Feuer unter Kontrolle.

Ein verheerendes Feuer hat das historische Gebäude des Hauptpostamts der philippinischen Hauptstadt Manila zerstört. Der Brand war am Sonntagabend aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen und konnte erst am Montagmorgen (Ortszeit) nach gut acht Stunden unter Kontrolle gebracht werden, wie das Büro für Brandschutz mitteilte. Nach Angaben von Luis Carlos, Generalpostmeister und Vorstandsvorsitzender der Philippine Postal Corporation (Philpost), wurden alle in dem ikonischen Gebäude aufbewahrten Briefe, Pakete und Unterlagen von den Flammen vernichtet.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Die gesamte Briefmarkenbibliothek des Landes sei ebenfalls verbrannt, sagte Carlos. Den Behörden zufolge war das Feuer offenbar im Untergeschoss ausgebrochen, wo viel leicht brennbares Papiermaterial aufbewahrt wurde und einige Strukturen aus Holz waren. Über Sprinkleranlagen verfügte das Gebäude nicht. „Das ganze Bauwerk selbst ist wichtig, da es sich um ein Kulturerbe handelt“, betonte Carlos. Es solle auf jeden Fall komplett saniert werden.

Das Manila Central Post Office wurde 1926 erbaut, jedoch trug es im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden davon. 1946 wurde es fast originalgetreu wieder aufgebaut. Die berühmte Fassade besteht aus 14 riesigen Säulen, an beiden Enden des rechteckigen Gebäudes befinden sich halbkreisförmige Hallen.