Augeninfarkt

Beckenbauer halb erblindet: Harte Diagnose für den "Kaiser"

Franz Beckenbauer im Jahr 2017.

Franz Beckenbauer im Jahr 2017.

Foto: Getty Images

Berlin.  Franz Beckenbauer gehört zu den Helden des Fußballs. Doch nun gibt es schlechte Nachrichten: Der "Kaiser" ist auf einem Auge erblindet.

Auch Menschen, die mit Fußball nichts am Hut haben, kennen ihn: Franz Beckenbauer. Der 77-Jährige ist in Deutschland so bekannt, dass er ein wahrer Promi und fast synonym mit der deutschen Fußballgeschichte ist.

Doch schon länger plagen die Fußballlegende gesundheitliche Probleme, zuletzt hat er sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Auch zur Fußball-WM in Katar reiste er deswegen nicht. In einem Interview mit "Bunte" verriet Beckenbauer nun, dass er auf dem rechten Auge erblindet sei.

Lesen Sie auch:

Franz Beckenbauer erblindet: Grund ist Augeninfarkt

Grund dafür sei ein Augeninfarkt. Dabei handelt es sich um eine Durchblutungsstörung der Netzhaut, die zu Gefäßverschlüssen führen kann. Die Symptome der Krankheit, die auch Sehsturz genannt wird, sind Sehprobleme bis hin zu temporärer oder dauerhafter Blindheit. Schmerzen treten in der Regel nicht auf, weshalb ein Augeninfarkt nicht immer sofort als ein solcher erkannt wird.

Auch interessant: "One Love"-Eklat in Katar: Rewe zieht Konsequenzen

Der "Bunte" erzählte Beckenbauer auch, dass er aktuell viel Fanpost erhalte, die er auch sehr gern beantworte. Er befürchtet, dass die Leute denken, dass er "nimmer lang" lebt. Doch der ehemalige Bayern-Profi und -Trainer verspricht, "euch noch eine Weile erhalten zu bleiben". (lhel)

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de.