Wolfsburg. Nach Landung direkt in den Bus: Was Sie über den Aufenthalt der niederländischen Nationalelf im EM-Quartier Wolfsburg wissen müssen.

Große Ehre für die Stadt Wolfsburg: Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft ist am Dienstag, 11. Juni, in ihrem EM-Quartier in der VW-Stadt eingetroffen. Weltstars wie Bayerns Matthijs de Ligt, Liverpools Virgil van Dijk befinden sich ebenso im Kader von Bondscoach Ronald Koeman wie die früheren VfL-Stars Wout Weghorst und Micky van de Ven.

Vergil van Dijk ist der erste Spieler, der aus der Maschine steigt.
Vergil van Dijk ist der erste Spieler, der aus der Maschine steigt. © regios24 | Stefan Lohmann
Wolfsburgs Oberbürgermeister Dennis Weilmann (hinten rechts) schüttelt hier zur Begrüßung auf dem Flughafen in Waggum dem niederländischen Nationalspieler Xavi Simons von RB Leipzig die Hand.
Wolfsburgs Oberbürgermeister Dennis Weilmann (hinten rechts) schüttelt hier zur Begrüßung auf dem Flughafen in Waggum dem niederländischen Nationalspieler Xavi Simons von RB Leipzig die Hand. © FMN | Stadt Wolfsburg
Sofort nach dem Ausstieg ging es für die Niederländer auch schon wieder in den Bus.
Sofort nach dem Ausstieg ging es für die Niederländer auch schon wieder in den Bus. © regios24 | Stefan Lohmann
Diese Fans reisten für Micky van de Ven an.
Diese Fans reisten für Micky van de Ven an. © regios24 | Stefan Lohmann
Die Zuschauer hinter dem Zaun am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg.
Die Zuschauer hinter dem Zaun am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg. © regios24 | Stefan Lohmann
Noah, Toni, Leo und Ilias aus Volkmarode finden es super, dass so eine Weltklasse-Mannschaft wie die Niederländer in Braunschweig gelandet ist.
Noah, Toni, Leo und Ilias aus Volkmarode finden es super, dass so eine Weltklasse-Mannschaft wie die Niederländer in Braunschweig gelandet ist. © regios24 | Stefan Lohmann

Barças Frenkie de Jong indes ereilte am Montagabend nach dem 4:0-Testspiel-Sieg gegen Island die traurige Kunde: Wegen einer Knöchelverletzung wird er bei dem Turnier nicht dabei sein. Mit ein bisschen Glück werden Wolfsburgs Fußballfans allerdings den einen oder anderen Kicker der sogenannten Elftal vor Ort zu Gesicht bekommen. Die Stadt bereitet den prominenten Gästen jedenfalls schon einmal ein warmes Willkommen.

Olaf lebt seit 30 Jahren in Deutschland und ist aus Wolfsburg zum Flughafen angereist.
Olaf lebt seit 30 Jahren in Deutschland und ist aus Wolfsburg zum Flughafen angereist. © FMN | Jennifer Frosch

Direkt vom letzten Vorbereitungsspiel am späten Montagabend in Rotterdam gegen Island reisten die Niederländer mit dem Flugzeug an. Um 13.50 Uhr landete ihre Maschine auf dem Flughafen Braunschweig-Wolfsburg in Waggum. Wenig später stiegen sie aus: Bondscoach Ronald Koeman, dann Kicker Virgil van Dijk und die weiteren Spieler und Delegationsmitglieder. Für die Spieler und das Trainerteam war vor Ort der blaue Teppich ausgerollt. Etwa 100 Fans, darunter Wolfsburgs Oberbürgermeister Dennis Weilmann, erlebten die besonderen Momente von der geöffneten Flughafen-Terrasse aus. Doch viel Kontakt hatten die Niederländer zu den Fans nicht: Aus dem Flieger ging es für sie direkt in den Mannschaftsbus, der sie sofort über die Autobahnen 2 und 39 nach Wolfsburg ins Hotel Ritz-Carlton brachte.

Schätzungsweise 100 Fans wollten die niederländische Nationalmannschaft in Braunschweig begrüßen.
Schätzungsweise 100 Fans wollten die niederländische Nationalmannschaft in Braunschweig begrüßen. © regios24 | Stefan Lohmann

Fünf niederländische Kamerateams empfingen die Elftal in Wolfsburg

Dort warteten bereits fünf niederländische Kamerateams, ein halbes Dutzend Fotografen, wenige Reporter und eine Handvoll Fußballfans. Allerdings wurden sie nicht aufs Autostadt-Gelände und schon gar nicht vor zum Hoteleingang gelassen. Um 14.33 Uhr kam extra ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, um die Wartenden runter vom Kreisel und weg von der Ritz-Carlton-Zufahrt zu komplementieren.

Um 14.39 Uhr traf der Mannschaftsbus der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag in ihrem Wolfsburger EM-Quartier ein.
Um 14.39 Uhr traf der Mannschaftsbus der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag in ihrem Wolfsburger EM-Quartier ein. © FMN | Christian Buchler

Fünf Minuten später bog ein Einsatzwagen der Polizei in die Straße ein. Zwei Beamte stiegen aus und sicherten die Einfahrt. Kurz darauf fuhr der offizielle EM-Mannschaftsbus der Niederländer am Quartier vor. Auf den verdunkelten Scheiben prangte zudem der Schriftzug Netherlands. Einen Blick ins Bus-Innere gab es nicht zu erhaschen. Nach nur wenigen Sekunden war das Gefährt in der langen Hotelzufahrt verschwunden. Ein zweiter weißer Reisebus mit dem Tross an Bord folgte. „Normalerweise geht es bei der Nationalmannschaft nicht so streng zu, da lassen sie uns schon bis zum Hotel vor“, sagte Ilse van Wingerden. Sie ist Reporterin beim niederländischen Privat-Fernsehsender SBS 6 und begleitet die Elftal bei der EM. Doch Grund zur Klage habe sie nicht. Beim abendlichen Training waren die Kamerateams wieder zugelassen. „Der Kontakt zum Team ist schon da.“

Der blaue Teppich für die Willkommenszeremonie am Dienstag, präsentiert vor der Treppe zum Flughafengebäude.
Der blaue Teppich für die Willkommenszeremonie am Dienstag, präsentiert vor der Treppe zum Flughafengebäude. © Flughafen Braunschweig-Wolfsburg | Flughafen Braunschweig-Wolfsburg

Wolfsburg bleibt bis zum letzten Auftritt der Elftal das niederländische EM-Quartier

Für die Dauer des Turniers (14. Juni bis 14. Juli) bleibt Waggum der „Team-Base-Camp-Flughafen“ der Niederlande. Das hat die Uefa bestimmt. „Wir freuen uns, dass die Uefa uns als Team-Base-Camp-Flughafen ausgewählt hat und wünschen unseren niederländischen Gästen einen guten Aufenthalt in der Region sowie allen Teams und Fans eine tolle Europameisterschaft“, sagte Flughafen-Chef Michael Schwarz.

Zu den Vorrundenspielen gegen Polen (16. Juni in Hamburg), Frankreich (21. Juni/Leipzig) und Österreich (25. Juni/Berlin) reist die niederländische Mannschaft mit dem Bus. Beim Erreichen der K.-o.-Runde könnten weitere Anreisen mit dem Flugzeug bestritten werden, das Quartier bleibt in jedem Fall in Wolfsburg. Dort hat es das Oranje-Team mit dem Nobelhotel Ritz-Carlton in der Autostadt gut getroffen. Von dort sind es kurze Wege zum Trainingsgelände. Die Mannschaft trainiert auf dem Gelände des VfL Wolfsburg. Allerdings ist bislang nur eine öffentliche Einheit geplant – und der dürfen am Mittwoch, 12. Juni (Beginn 12 Uhr), auch nur Schulgruppen im AOK-Stadion beiwohnen. Dazu mussten sich interessierte Schulen beim VfL Wolfsburg anmelden. Ungefähr 1500 Schüler mit ihren Begleitern werden erwartet. Auch Wolfsburgs Oberbürgermeister Weilmann hat sich erneut angekündigt und wird ein paar Worte sprechen.

Ex-VfL-Wolfsburg-Profi Micky van de Ven (rechts) gehört mittlerweile zum Kreis der niederländischen Elftal.
Ex-VfL-Wolfsburg-Profi Micky van de Ven (rechts) gehört mittlerweile zum Kreis der niederländischen Elftal. © picture alliance/dpa/BELGA | Bruno Fahy

Das Oranje-Team scheint sich in Wolfsburg abzuschirmen

Ansonsten jedoch scheint sich die Elftal rarzumachen. Nach jetzigem Stand gibt es nicht einmal anlässlich des öffentlichen Trainings vor den Schülern für diese eine Gelegenheit, Fotos mit den Spielern zu machen und sich Autogramme zu holen. Die Mannschaft wird sowohl am Stadion als auch am Hotel beim Ein- und Aussteigen in den Bus abgeschirmt. Deshalb dürfte sich für die meisten niederländischen Fans ein Abstecher nach Wolfsburg erübrigen. Angesichts der relativ weit entfernten Spielorte Hamburg, Leipzig und Berlin werden auch nur die wenigsten Oranje-Anhänger hier übernachten.

Auch interessant

Die Stadt empfing die Nationalmannschaft der Niederlande auf jeden Fall herzlich, aber mit süffisant und augenzwinkernd gestalteten Plakaten. „Welkom Oranje!“ steht zum Beispiel auf einem Exemplar stadteinwärts an der Heinrich-Nordhoff-Straße, hinter der Einmündung zur Saarstraße. Darauf zu sehen ist ein orange dekorierter Wohnwagen. Und der Untertitel „Aber nach Berlin fahren wir“ spielt darauf an, dass das EM-Endspiel am 14. Juli im Berliner Olympiastadion ausgetragen wird. Ein direktes Duell der beiden Erzrivalen im Finale hätte sicher auch seinen Reiz.

Kleine Oranje-Kolonie: Knapp 100 Niederländer leben in Wolfsburg

Rückkehr nach Wolfsburg: Dem ehemaligen VfL-Stürmer Wout Weghorst steht auch das niederländische Nationaltrikot hervorragend.
Rückkehr nach Wolfsburg: Dem ehemaligen VfL-Stürmer Wout Weghorst steht auch das niederländische Nationaltrikot hervorragend. © picture alliance/dpa/AP | Patrick Post

Immerhin: Eine kleine Kolonie Niederländer ist in Wolfsburg ansässig. Knapp 100 Bürger hatten laut offizieller Statistik der Stadt zum Zeitpunkt Ende 2023 niederländisch als erste Staatsangehörigkeit und ihren Hauptwohnsitz in der VW-Stadt. Vielleicht versuchen diese ihr Glück am Trainingsplatz oder Hotel, um ihre Landsleute zu treffen und zu motivieren. Nicht ausgeschlossen, dass sich zumindest Weghorst (jetzt TSG Hoffenheim) und van de Ven (Tottenham Hotspur) aus alter Verbundenheit mal blicken lassen.

Deutlich mehr EM-Stimmung sollte allerdings in Wolfsburg herrschen, wenn die deutsche Nationalmannschaft ins Turnier eingreift. Die bestreitet am Freitag, 14. Juni, von 21 Uhr an in München das Eröffnungsspiel gegen die Auswahl Schottlands. Hier gibt es Live-Übertragungen in unserer Stadt.

Mehr wichtige Nachrichten aus Braunschweig lesen:

Täglich wissen, was in Braunschweig passiert: