Badeverbot am Juessee bleibt vorerst bestehen

Herzberg  Stadt Herzberg handelt nach Vorgaben des Gesundheitsamtes Göttingen.

Aufgrund von Blaualgen im Juessee darf dort zur Zeit nicht gebadet werden.

Foto: Paul Beier

Aufgrund von Blaualgen im Juessee darf dort zur Zeit nicht gebadet werden. Foto: Paul Beier

Hin und Her am Juessee: Erst die Sperrung wegen Blaualgen-Alarms, kaum freigegeben, folgte das erneute Badeverbot (wir berichteten). Auf Nachfrage unserer Zeitung bezieht die Stadt Göttingen hierzu Stellung:

Der Herzberger Juessee wird als EU-Badegewässer vom Gesundheitsamt, das auch für den Landkreis zuständig ist, hinsichtlich der Badewasserqualität überwacht. In der warmen Jahreszeit treten häufig toxinbildende Blaualgen auf.

Wegen einer Blaualgenvermehrung wurde zunächst am 3. Juli für den See außerhalb der Badestelle ein Badeverbot ausgesprochen. In den folgenden Tagen konnte das Badeverbot in eine Warnung umgewandelt werden. Täglich wurden die Sichttiefe gemessen und der Algenbewuchs beurteilt. Bis zum 11. Juli hatten sich Sichttiefe und Algenwuchs in der Badestelle und außerhalb in einem Ausmaß verändert, das auf eine erhebliche Zunahme des Blaualgenvorkommens schließen ließ. Daher wurde aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes am 11. Juli das Badeverbot ausgesprochen. Das Ergebnis einer weiteren Wasserprobe belegte vergangenen Mittwoch, dass die Algenbiomasse überwiegend aus Blaualgen besteht. Daher muss das Badeverbot noch aufrechterhalten werden.

„Zur Klarstellung: Die Stadt Herzberg verhängt kein Badeverbot und hebt auch keines auf. Sie handelt in diesem Fall nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes“, so Detlef Johansson, Pressesprecher der Stadt Göttingen und erklärt das weitere Vorgehen: „Das Gesundheitsamt wird die weitere Entwicklung beobachten und erneute Laboruntersuchungen veranlassen. Sobald keine Gesundheitsgefährdung durch die Blaualgen mehr besteht, wird der See wieder zum Baden freigegeben. Für die Häufigkeit von Untersuchungen gibt es keine Vorgaben, sie ist jeweils von der aktuellen Situation beziehungsweise Entwicklung abhängig.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder